Samstag, 01. Oktober 2016

Für Patienten

Die Flockenleserin von Mike Powelz

11.10.2014
Artikel Nummer: 22887
  • Es können nur eingeloggte Benutzer Kommentare verfassen
  • Empfehlen Sie diesen Artikel per E-Mail weiter
  • Artikel drucken

Buchbesprechung - Die Flockenleserin

Serienmord im Hospiz – ein Krimi, der viel mehr kann als nur unterhalten.


Ein Buch, in dem ein Serienmörder Hospizbewohner tötet: Das mag für manchen Palliativmediziner nach Blasphemie klingen. Ganz falsch, denn die Kriminalhandlung dient in erster Linie dazu, den Leser behutsam an das Thema Sterben heranzuführen und ihm etwas Angst vor dem Tod zu nehmen.

Nachts geht das Unheil um

Haus Holle, ein Hospiz mitten in Berlin, bietet Platz für zwölf Gäste. Das derzeit letzte freie Bett bezieht die todkranke Minnie, nicht ahnend, dass jeder ihrer elf Mitbewohner ein dunkles Geheinis verbirgt.  

Über den Autor:
Mike Powels
Mike Powelz, von Haus aus Chefreporter mehrerer großer Programmzeitschriften, begann sich intensiv mit dem Sterben zu beschäftigen, als er gemeinsam mit seiner Familie 2008 seinen Vater in einem Hospiz in den Tod begleitete.


Diese persönliche Geschichte verarbeitete er auch in seinem Roman. Später besuchte er regelmäßig in Hamburg ein Hospiz und schrieb eine Reportage über Todkranke. Schließlich kam ihm die Idee, ein Buch zu schreiben, das sich dem „Lebensereignis des Sterbens“ widmet.

 

„Die Flockenleserin“ ist derzeit vergriffen, erscheint aber am 9.12.2014 neu. Bis dahin geht Mike Powelz auf Lesereise.


Kaum ist sie angekommen, beginnt eine Serie unheimlicher – und alles andere als natürlicher – Todesfälle. Minnie sieht als einzige nachts eine unheimliche Gestalt durch die Flure huschen, doch niemand glaubt ihr. Und auf Obduktionen braucht sie in einem Hospiz kaum zu hoffen....

Showdown am Krankenbett

Doch Minnie bleibt hartnäckig am Ball und versucht, dem Täter auf die Spur zu kommen. Während sie aber immer schwächer wird, hat der Killer sie längst ins Visier genommen.


An ihrem Sterbebett kommt es schließlich zur direkten Begegnung der beiden, die mit einer großen Überraschung für den Leser endet.

Zum Lachen und Weinen

Die Flockenleserin“ unterhält, berührt und macht nachdenklich. Und der Autor schafft es mit seinem Buch tatsächlich, dem Tabuthema Sterben etwas von seinem Schrecken zu nehmen. Darüber hinaus vermittelt er mal ernsthaft, mal augenzwinkernd, gut recherchierte Einblicke in den Alltag der Menschen in einem Hospiz - Bewohner und Betreuer.


Er selbst nennt den Roman eine „heimliche Gebrauchsanleitung für den Tod“, die durch die rundum gelungene Umsetzung sicher vielen am Thema interessierten Menschen genau dazu dienen kann.


Aber auch, wer die Beschäftigung mit Tod und Sterben scheut, bekommt durch die Lektüre des Buches die Chance, Ängste und eventuelle Vorurteile abzubauen.



Mike Powelz auf Leserreise

Die Termine:

  • 17.10.2014 Gifhorner Palliativ- und Hospiznetz
  • 19.10.2014 Sonntagsmatinee beim Aschaffenburger Hospiz- und Palliativtag 2014
  • 24.10.2014 Hospizgruppe der Malteser Twistringen
  • 29.10.2014 Kulturcafé „Komm du“ Hamburg
  • 6.11.2014 Förderverein Lebenszeit Elmshorn
  • 18.11.2014 Volksbühne Berlin
  • 3.12.2014 Club 55 plus Ahaus
  • 4.12.2014 Katholische Frauengemeinschaft Münster



 

 

 

Artikel kommentieren

 

Um einen Artikel zu kommentieren müssen Sie sich einloggen. Falls Sie noch kein Login haben können Sie hier einen Zugang erstellen.

 
Geben Sie bitte Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich anzumelden.

 

Suche

 

Mehr zum Thema

 

Stichworte

 AOK   Arzneimittel   Bayern   Demenz   Depression   Diabetes   EBM   Hausärzteverband   Honorar   HzV   Impfung   KBV   Krankenkassen   Krebs   KV   Migräne   Rauchen   Regress   Schlaganfall   Sport