Dienstag, 21. April 2015

Für Patienten

16.03.2010
Von: REI
Artikel Nummer: 15644
  • Es können nur eingeloggte Benutzer Kommentare verfassen
  • Empfehlen Sie diesen Artikel per E-Mail weiter
  • Artikel drucken

Wirre Reform-Erwartungen

Das Image des Gesundheitswesens im Volk lautet: „Gut, aber zu teuer.“ Drei Viertel der Bürger loben die gute medizinische Versorgung – und glauben, dass dabei viel Geld verschwendet wird.


Die­se Aussagen einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Verbandes forschender Arzneimittelhersteller stellte Klaus-Peter Schöppner vom Institut TNS Emnid vor.

Kaum ein Bürger versteht die Gesundheitspolitik, doch ständig wird er mit ihr konfrontiert – das löst Verunsicherung aus, sagt Schöppner. Vielleicht erklärt dies auch manch unerwartetes Befragungsergebnis. So waren es Mitte Januar gerade die Besserverdienenden, die befürchteten, dass die Krankenversicherung mit einheitlichen Kopfpauschalen für sie teurer wird.

Dafür vermuteten am stärksten die Gruppen der „Älteren und Ärmeren“, dass sie von einer Gesundheitsreform profitieren werden. Ist das Weitsicht oder die Folge, dass sich laut Schöppner nur jeder vierte Bürger für Politik interessiert? Jedenfalls halten 46 % der Befragten den Anspruch, allen Patienten die notwendige Behandlung zukommen zu lassen, für richtig und bezahlbar – und genauso viele halten ihn für richtig, aber unbezahlbar.

 

Artikel kommentieren

 

Um einen Artikel zu kommentieren müssen Sie sich einloggen. Falls Sie noch kein Login haben können Sie hier einen Zugang erstellen.

 
Geben Sie bitte Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich anzumelden.

 

Mehr zum Thema

 

Stichworte