Samstag, 22. November 2014

Für Patienten

Migräne: Daran sollten Sie denken!

Migräne: Daran sollten Sie denken!

03.11.2011
Von: Dr. Angelika Bischoff, Foto: BilderBox.com
Artikel Nummer: 18399
  • Es können nur eingeloggte Benutzer Kommentare verfassen
  • Empfehlen Sie diesen Artikel per E-Mail weiter
  • Artikel drucken

Migräne: Tipps zum Umgang mit dem Schmerz

Wie Sie mit Migräneattacken umgehen und was Sie dabei beachten sollen.


Was Ihr Arzt wissen sollte

Ein wichtiges Hilfsmittel, um den Auslösern der Kopfschmerzen auf die Spur zu kommen, ist das Schmerztagebuch. Darin tragen Betroffene einige Wochen lang genau ein, wann Kopfschmerzattacken aufgetreten sind, wie stark sie waren, was sie ausgelöst hat oder welche Schmerzmittel eingenommen wurden. Daraus kann der Arzt dann z.B. Rückschlüsse ziehen, um welche Form von Kopfschmerzen es sich handelt, welche Triggerfaktoren sie auslösen und wie sie behandelt werden müssen. Wichtig sind genaue Angaben, welche Medikamente wann, in welcher Dosis und wie oft eingenommen wurden. Denn nicht selten passiert es, dass Kopfschmerzen durch die Schmerzmittel selbst verursacht werden.

Wann Sie zum Arzt gehen sollten

In den meisten Fällen können Sie Ihre Kopfschmerzen selbst mit Medikamenten und Begleitmaßnahmen gut und wirksam behandeln.
Unbedingt zum Arzt gehen sollten Sie, wenn ...

  • Sie täglich oder fast täglich unter Kopfschmerzen leiden,

 

  • die Kopfschmerzen trotz Behandlung an Häufigkeit, Stärke und Dauerzunehmen,

 

  • Kopfweh während oder nach starker Sonneneinstrahlung auftritt,

 

  • die Kopfschmerzen nicht mehr auf die bisher wirksamen Medikamenteansprechen,

 

  • die Kopfschmerzen mit weiteren Symptomen wie Lähmungen, Gefühls-, Seh-, Gleichgewichts­störungen, Augentränen oder starkem Schwindel einhergehen (auch solche Kopfschmerzen sind meist harmlos, aber sicherheits­halber sollte der Arzt das prüfen),

 

  • Kopfschmerzen erstmals während oder nach körperlicher Anstrengungauftreten, sehr stark sind und in den Nacken ausstrahlen, 
  • die Kopfschmerzen mit psychischen Veränderungen wie Störungen des Kurzzeitgedächtnisses auftreten oder der Kranke desorientiert und verwirrt wirkt,

 

  • gleichzeitig hohes Fieber, starkes Erbrechen oder massive Kreislaufstörungen vorliegen,

 

  • die Kopfschmerzen nach einer Kopfverletzung, etwa einem Sturz, aufgetreten sind,

 

  • Kopfschmerzen von einem epileptischen Anfall und Bewusstlosigkeitbegleitet werden.

 

Worauf Sie achten sollten

Medikamente, die Sie ohne Rezept erhalten, sind weder schwach wirksam noch harmlos. Auch sie können Nebenwirkungen haben. Im Fall der Schmerzmittel handelt es sich häufig um Probleme im Verdauungstrakt. Sollten Sie also nach Einnahme eines Schmerzmittels Beschwerden bekommen: Nehmen Sie das Mittel nicht wieder ein, gehen Sie zum Hausarzt und schildern Sie ihm Ihre Beschwerden!


Wichtig: Überschreiten Sie keinesfalls die angegebene Tageshöchstdosis! Sie riskieren sonst schwere und unter Umständen gefährliche Nebenwirkungen.
Außerdem sollten Sie Schmerzmittel nicht öfter als an zehn Tagen im Monat bzw. nicht länger als drei Tage hintereinander nehmen (auch das können Sie gut mithilfe des Kopfschmerztagebuchs überprüfen). Indem Sie die Einnahmemenge konsequent kontrollieren, beugen Sie dem „Schmerzmittelkopfschmerz“ vor.

Woher die Übelkeit bei Migräne?

Während der Kopfschmerzphase der Migräne kommt es zur Reizung der oberen Areale im Hirnstamm des Gehirns, auch Migränegenerator genannt. Entzündungsstoffe werden freigesetzt und spezielle Neuronen aktiviert. Die Gefäße erweitern sich, immer mehr Entzündungsmediatoren werden freigesetzt und wichtige Nerven gereizt. Dieser heftige Transmittersturm wie auch die Entzündungsstoffe können zur Reizung in den benachbarten Hirnstammarealen, die für Übelkeit und Erbrechen zuständig sind, führen. Migräne-Kopfschmerz und Übelkeit werden also zum unfreiwilligen Krankheits-Duo, da ihre auslösenden Generatoren im Hirnstamm räumlich nah beieinander liegen und auf dieselben Botenstoffe reagieren.

Weitere Informationen:
Öffnet externen Link in neuem Fensterhttp://www.dmkg.de/
Öffnet externen Link in neuem Fensterhttp://www.forum-schmerz.de/schmerz-infos/migraene.html

 

Artikel kommentieren

 

Um einen Artikel zu kommentieren müssen Sie sich einloggen. Falls Sie noch kein Login haben können Sie hier einen Zugang erstellen.

 
Geben Sie bitte Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich anzumelden.

 

Mehr zum Thema

 

Stichworte