Freitag, 19. Dezember 2014

Für Patienten

Fruchtzucker statt Zucker für Diabetiker?

Fruchtzucker statt Zucker für Diabetiker?

02.06.2012
Von: Sonja Böhm, Foto: bilderbox
Artikel Nummer: 19445
  • Es können nur eingeloggte Benutzer Kommentare verfassen
  • Empfehlen Sie diesen Artikel per E-Mail weiter
  • Artikel drucken

Mit Fruchtzucker süßen ist nichts für Diabetiker

Nach wie vor werben „Diabetiker“-Produkte mit Fruktose als geeignetem Süßersatz. Doch der verstärkte Konsum von Fruchtzucker ist heute nicht mehr empfehlenswert.


Es gibt Daten, die einen Zusammenhang zwischen vermehrter Fruktose-Aufnahme und Übergewicht sowie Lipidstoffwechselstörungen herstellen, berichtete Dr. Daniel Winter vom Hochwaldkrankenhaus in Bad Nauheim. In höheren Dosierungen habe Fruktose ungünstige Effekte auf Triglyzeride, HDL-Cholesterin und Apolipoprotien B. Zudem könne die längerfristige übermäßige Fruktoseaufnahme via Einlagerung von Bauchfett, Gewichts- und Harnsäureanstieg ein Metabolisches Syndrom verursachen bzw. verschlimmern.

 

Doch wie viel Fruktose darf ein Typ-2-Diabetiker ungefährdet zu sich nehmen? Eine maximale Tagesdosis wird in den Ernährungsempfehlungen nicht festgelegt. Dr. Winter rät aufgrund der Studiendaten, 70 g pro Tag nicht zu überschreiten.

Obst ist Diabetikern erlaubt - Smoothies sind kritisch!

Aber auf das tägliche Obst muss kein Diabetiker verzichten. Denn Fruchtzucker aus solchen natürlichen Quellen ist absolut unbedenklich, betonte der Experte. Die derzeit beliebten „Fruchtsmoothies“ sieht er dagegen eher kritisch. Beim Pürieren gingen wertvolle Ballaststoffe der Früchte verloren.

Kalorien sparen mit Fruktose – ein Märchen

Ein Irrglaube ist auch, wenn Patienten meinen, über den Ersatz von Glukose durch Fruktose Kalorien einsparen zu können – beide Monosaccharide liefern exakt die gleiche Energiemenge, nämlich 4 kcal pro Gramm. Die falschen Vorstellungen zum Energiegehalt der Fruktose werden dadurch genährt, dass der Fruchtzucker Insulin-unabhängig verwertet wird. Bei der Berechnung der Insulindosis muss daher im Vergleich zur Glukose um den Faktor drei geteilt werden.

 

Besonders für übergewichtige Patienten ungünstig ist jedoch, dass Fruktose auch den hormonellen Komplex der Sättigungskaskade umgeht und keine Wirkung auf Leptin hat. So fördert Fruktose über ein vermehrtes Hungergefühl eher noch die weitere Gewichtszunahme.

 

Artikel kommentieren

 

Um einen Artikel zu kommentieren müssen Sie sich einloggen. Falls Sie noch kein Login haben können Sie hier einen Zugang erstellen.

 
Geben Sie bitte Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich anzumelden.

 

Mehr zum Thema

 

Stichworte