Dienstag, 30. September 2014

Für Patienten

Nasenspülungen lindern nicht nur Nasensymptome.
09.05.2011
Von: Dr. Angelika Bischoff, Foto: thinkstock
Artikel Nummer: 17520
  • Es können nur eingeloggte Benutzer Kommentare verfassen
  • Empfehlen Sie diesen Artikel per E-Mail weiter
  • Artikel drucken

Spülung putzt Nase und Ohren

Eine Spülung mit Meerwasser und Hyaluronsäure lindert Nasensymptome bei Allergien und Infekten. Und: Sie verhindert verstopfte Ohren.


Die Nase als Filter- und Klimaanlage des Menschen leidet im Winter unter trockener Luft, im Frühjahr unter herumfliegenden Pollen und ganzjährig unter Luftverschmutzung. Die zahlreichen schädlichen Reize führen zu Überproduktion von Schleim, Anschwellen der Schleimhaut, aber auch Austrocknen der Nasenschleimhaut, Brennen in der Nase und Nasenbluten.

 

Im Salzgehalt auf den Körper abgestimmte (isotonische) Spülungen helfen der Nase, mit den unangenehmen Symptomen von Allergien und Infekten fertig zu werden, erläuterte Dr. Tomislav Stojan vom Kantonsspital in Luzern.

Selbstreinigung der Nase wird unterstützt

Medizinprodukt mit einer Kombination aus isotonischem Meerwasser und Hyaluronsäure* spült die Nase, und pflegt dabei gleichzeitig die Schleimhaut.  Hyaluronsäure ist in der Lage, größere Mengen an Wasser zu binden. Die Nasenschleimhaut wird deshalb lang anhaltend befeuchtet. Darüber hinaus wird die Heilung von Mikroläsionen gefördert. Zudem beschleunigt sich die  Schlagfrequenz der Flimmerhärchen (Zilien) der Schleimhaut , So wird die Selbstreinigung der Nase unterstützt.

Gut auch bei Arbeit in klimatisierten Räumen

Apothekerin Wiebke Moormann aus Aachen wird die Spülung besonders empfehlen für Allergiker sowie für Menschen, die in einer Umgebung mit trockener, staubiger Luft, mit Chemikalien oder in klimatisierten Räumen arbeiten müssen. 

Ohrenschmalzpropfen vermeiden, Hörgerät schonen

Mit einem separaten zweiten Sprühkopf lässt sich das Medizinprodukt auch einsetzen, um die Gehörgänge zu reinigen und das Entstehen von Ohrenschmalzpfropfen zu unterbinden. Wie Dr. Stojan hervorhob, sollten Wattestäbchen dazu nicht verwendet werden, weil sie den Ohrenschmalz (das Cerumen)  immer weiter Richtung Trommelfell vorschieben.


Insbesondere für Hörgeräteträger ist die regelmäßige medizinische Pflege des Gehörganges besonders wichtig, unterstrich Myriam Driever, Hörgeräteakustikmeisterin aus Meerbusch. „Durch eine regelmäßige und gute Hygiene wird die Lebensdauer von Hörgeräten verlängert, wodurch unnötige Kosten, z. B. für Reparaturen am Hörgerät, vermieden werden können.“

 

Pressekonferenz des Unternehmens Ibsa, München 2011

*vefügbar als Aliamare®

 

Artikel kommentieren

 

Um einen Artikel zu kommentieren müssen Sie sich einloggen. Falls Sie noch kein Login haben können Sie hier einen Zugang erstellen.

 
Geben Sie bitte Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich anzumelden.

 

Mehr zum Thema

 

Stichworte