Samstag, 26. Juli 2014

Fürs Praxisteam

Überleitungsmanagement zwischen Krankenhaus und Arztpraxis verbessern!

Überleitungsmanagement zwischen Krankenhaus und Arztpraxis verbessern!

20.06.2012
Von: Anke Thomas, Foto: thinkstock
Artikel Nummer: 19287
  • Es können nur eingeloggte Benutzer Kommentare verfassen
  • Empfehlen Sie diesen Artikel per E-Mail weiter
  • Artikel drucken

Checklisten für die Nahtstelle Praxis/Krankenhaus

Oft fehlen Ärzten Infos, wenn Patienten in ein Krankenhaus eingewiesen oder wieder entlassen werden. Um die Versorgung zu verbessern, gibt es von der KBV Checklisten zum ärztlichen Überleitungsmanagement.


Wird ein Patient aus dem Krankenhaus entlassen, fehlen dem Arzt häufig Unterlagen und Informationen zu Befunden, Behandlung und Medikation. Auch Krankenhausärzte beklagen sich über fehlende Informationen.

 

Um den Übergang des Patienten zwischen Krankenhaus/Praxis und umgekehrt zu optimieren, hat das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) im Auftrag von KBV und Bundesärztekammer Checklisten zum Überleitungsmanagement entwickelt.

 

Eine dreiseitige Checkliste „Einweisung“ richtet sich an den niedergelassenen, Arzt, drei weitere Checklisten „Stationäre Aufnahme“, „Entlassungsvorbereitung“ und „Entlassungstag“ sind für den Krankenhausarzt gedacht. Die Verwendung der Formulare ist freiwillig.

 

Wie umsetzbar die Checklisten in der Praxis sind, soll in einem Feldversuch überprüft werden, teilt die KBV mit. Dann ist ge­plant, die Empfehlungen zu erweitern und evtl. andere medizinische Berufsgruppen zu beteiligen.

 

Artikel kommentieren

 

Um einen Artikel zu kommentieren müssen Sie sich einloggen. Falls Sie noch kein Login haben können Sie hier einen Zugang erstellen.

 
Geben Sie bitte Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich anzumelden.

 

Mehr zum Thema