Mittwoch, 23. April 2014

Infotainment

Bei Lagerungsschwindel hilft das Epley-Manöver.
11.10.2012
Von: Birgit Maronde, Foto: irisblende
Artikel Nummer: 17597
  • Es können nur eingeloggte Benutzer Kommentare verfassen
  • Empfehlen Sie diesen Artikel per E-Mail weiter
  • Artikel drucken

Lagerungsschwindel richtig therapieren

Beim gutartigen Lagerungsschwindel helfen spezielle Lagerungstechniken. Das Epley-Manöver wird mittels Videoanimation leicht verständlich.


Der benigne periphere paroxysmale Lagerungsschwindel ist vor allem im höheren Lebensalter die häufigste Schwindelform. Die betroffenen Patienten leiden unter rezidivierenden kurzen Drehschwindelattacken, die durch Lageveränderungen von Kopf oder Körper ausgelöst werden und in Ruhe sistieren. Ursache ist eine Kanalolithiasis. Durch rasche Kopflagerungsmanöver kann man die Steine aus dem betroffenen Bogengang herausbefördern und damit die Symptome beseitigen. Aber sehen Sie selbst:



Allerdings kommen die Beschwerden in etwa 50 % der Fälle zurück, wie eine retrospektive Studie über zehn Jahre zeigen konnte. 80 % der Rezidive traten innerhalb eines Jahres nach primär erfolgreicher Therapie auf, berichtete Professor Dr. Marianne Dieterich von der Klinik für Neurologie des Universitätsklinikums München-Großhadern auf dem 3. Neurologie-Update-Seminar. Ob ein traumatisch bedingter oder ein mit Migräne assoziierter Lagerungsschwindel vorlag, spielte für die Rezidivrate keine signifikante Rolle.


Video freundlicherweise zur Verfügung gestellt von Privatdozent Peter Trillenberg, Klinik für Neurologie am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein/ Campus Lübeck - Hier geht´s zur Homepage der Schwindelambulanz

 


http://bit.ly/NMJz5F

 

Artikel kommentieren

 

Um einen Artikel zu kommentieren müssen Sie sich einloggen. Falls Sie noch kein Login haben können Sie hier einen Zugang erstellen.

 
Geben Sie bitte Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich anzumelden.

 

Mehr zum Thema