Donnerstag, 25. August 2016

News

Entwarnung für Fingerknacker: Sie haben kein erhöhtes Arthroserisiko.

Entwarnung für Fingerknacker: Sie haben kein erhöhtes Arthroserisiko.

29.05.2012
Von: Dr. Elisabeth Nolde, Foto: thinkstock
Artikel Nummer: 19361
  • Es können nur eingeloggte Benutzer Kommentare verfassen
  • Empfehlen Sie diesen Artikel per E-Mail weiter
  • Artikel drucken

Arthrose durch Fingerknacken?

Der Frage, ob Fingerknacken bleibende Schäden an Knochen und Gelenke hinterläßt, gingen Kollegen aus Leipzig nach. Ergebnis: Entwarnung!


Wenn Kinder mit den Fingern knacken, fürchten besorgte Eltern, sie könnten sich damit eine Arthrose einhandeln. Doch dem ist offenbar nicht so, wie die Autoren einer retrospektiven Fall-Kontroll-Studie mit 215 allerdings älteren Personen (50–89 Jahre) herausfanden. 135 Teilnehmer hatten eine radiologisch nachgewiesene Fingerpolyarthrose, die Kontrollgruppe bestand aus 80 arthrosefreien Probanden.

Entwarnung für Fingerknacker


Insgesamt gaben 20 % der Studienteilnehmer an, mit den Fingern zu knacken. Die Prävalenz der Handarthrose unterschied sich jedoch nicht zwischen „Fingerknackern“ und Kontrollgruppe. So wies man bei 18,1 % der „Fingerknacker“ eine Arthrose nach, im Vergleichskollektiv betrug diese Rate 21,5 %, wie Professor Dr. Christoph Baerwald vom Universitätsklinikum Leipzig berichtete. Dem Experten zufolge konnte kein Zusammenhang mit der Dauer und Intensität des Fingerknackens in Jahren nachgewiesen werden.

 

Quelle: 7. Rheumatologie-Update-Semina, Wiesbaden, 2012

 

 

Artikel kommentieren

 

Um einen Artikel zu kommentieren müssen Sie sich einloggen. Falls Sie noch kein Login haben können Sie hier einen Zugang erstellen.

 
Geben Sie bitte Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich anzumelden.

 

Mehr zum Thema

 

Stichworte

 AOK   Arzneimittel   Bayern   Demenz   Depression   Diabetes   EBM   Hausärzteverband   Herzinfarkt   Honorar   HzV   Impfung   KBV   Krebs   KV   Migräne   Rauchen   Regress   Schlaganfall   Sport