Samstag, 04. Juli 2015

News

07.04.2003
Von: CG
Artikel Nummer: 2661
  • Es können nur eingeloggte Benutzer Kommentare verfassen
  • Empfehlen Sie diesen Artikel per E-Mail weiter
  • Artikel drucken

Flohsamen statt Statine gegen den Herzinfarkt?

Natur in der Medizin ist hip, da liegt die   "Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik" voll im Trend. "Cholesterin natürlich senken!" lautet eine von ihr verfochtene These. Lipidsenker seien vielfach überflüssig und bewirkten oft nur Laborkosmetik, wird behauptet.


Über Mangel an prominenten Köpfen kann die "Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik e.V." nicht klagen. Unter den Kuratoriumsmitgliedern wird Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt neben den Fernsehärzten Dr. Günther Gerhardt und Dr.

 

Antje-Kathrin Kühnemann sowie dem Aachener Oberbürgermeister aufgeführt. Als ernährungsmedizinische bzw. medizinische Leitung werden Privatdozentin Dr. Christine Metzner und Oberarzt Dr. Edmund Purucker, beide RTWH Aachen, genannt. An der Medizinischen Klinik der Universität Bonn führt die Gesellschaft sogar eine Vorlesung "Ernährungsmedizin" durch, ist auf der Homepage

 

(www. ernaehrungsmed.de) zu erfahren.

Besonders günstiger Effekt aufs HDL?

Unter anderem rührt der Verein kräftig die Trommel für Flohsamenschalen und gegen Statine & Co. Wie lauten die Argumente? Die verfügbaren Medikamente zur Cholesterinsenkung sind wegen ihrer Nebenwirkungen in die Schlagzeilen geraten und haben den Nachteil, dass in vielen Fällen sowohl LDL als auch HDL gesenkt wird, heißt es in einer Mitteilung des "Diaita-Pressedienstes". Studien, so lesen wir weiter, hätten gezeigt, dass lipidsenkende Medikamente häufig nur zur "Laborwert-Kosmetik" geführt haben. Das Verhältnis vom protektiven zum schädlichen Cholesterin werde nicht oder kaum gebessert.

Selbst bei einem Cholesterin von 300

Was also stattdessen - außer Diätratschlägen? Naturstoffe wie Plantago-ovata-Samenschalen, empfiehlt die Gesellschaft: Sie seien den Lipidsenkern überlegen, "da sie LDL effektiv senken, HDL aber nicht erniedrigen". Wasserlösliche Ballaststoffe, so die Ausführungen weiter, könnten den Cholesterinspiegel um 10 bis 15 % senken.

 

 

Zu den "natürlichen" Favoriten der Aachener Gesellschaft zählen neben Plantago-ovata-Samenschalen Guar, Phytosterine, Sojaprotein, Lezithin oder Omega-3-Fettsäuren. Sie ermöglichen es, bis zu einem Cholesterinwert von 300 mg/dl den Einsatz von Lipidsenkern zu vermeiden, lautet die kühne Behauptung. Mindestens die Hälfte der verordneten Lipidsenker, ist man überzeugt, könne damit überflüssig sein.

 

 

Auch auf die Wirkungsweise der alternativen Fetttherapeutika geht man ein: Flohsamen bindet an Gallensäuren und verhindert deren Resorption. Für die Bildung neuer Gallensäuren verbraucht der Körper dann Cholesterin aus dem Blut. Der Effekt sei durch 30 Studien bestätigt. Besonders für übergewichtige Typ-2-Diabetiker seien die wasserlöslichen Ballaststoffe empfehlenswert, da sie den Blutzuckeranstieg verlangsamen und die Sättigung fördern, wie man ausführt.

Angeblich 30 % weniger LDL

Nicht zuletzt werden auch konkrete Zahlen zu den natürlichen Cholesterinbekämpfern geliefert. Für Guar habe eine Studie eine Cholesterin-Senkung um 29 mg/dl belegt, von einer LDL-Reduktion um 10 bis 15 % könne man ausgehen. Phytosterine (z.B. in Becel pro aktiv) drückten das LDL, ohne das HDL zu tangieren, um 5 %, desgleichen Sojaprotein. Lezithin reduziere das Cholesterin um 10 bis 18 %.

 

 

Auch Omega-3-Fettsäuren wirken positiv, heißt es weiter. Wer nicht so oft fetten Fisch essen wolle, könne sich ja Eikosane in Kapselform in der Apotheke kaufen.

 

 

Insgesamt, so das Resümee, sei es möglich, bei gleichzeitiger Einnahme mehrerer "natürlicher" Fettsenker das LDL um über 30 % zu senken und dabei das HDL leicht anzuheben. Das Buch von Sven-David Müller, Geschäftsführer der Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik, "Cholesterin natürlich senken, die Alternativen zu Lipobay und Co." kann man für EUR 9,90 erstehen, wirbt die Gesellschaft. Die Broschüre "Cholesterinspiegel schonend senken mit Plantago ovata Samenschalen" darf hingegen jeder Patient kostenfrei anfordern.

 

 

Lesen Sie hierzu auch:

 

Schützen Sie Patienten vor gefährlichen "Gesundheits-Tipps"!

 

Artikel kommentieren

 

Um einen Artikel zu kommentieren müssen Sie sich einloggen. Falls Sie noch kein Login haben können Sie hier einen Zugang erstellen.

 
Geben Sie bitte Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich anzumelden.

 

Mehr zum Thema

 

Stichworte

 AOK   Arzneimittel   Bayern   Demenz   Depression   Diabetes   EBM   Hausärzteverband   Honorar   HzV   Impfung   Infektion   KBV   Krankenkassen   Krebs   KV   Migräne   Rauchen   Schlaganfall   Sport