Montag, 04. Mai 2015

News

24.01.2003
Von: VS
Artikel Nummer: 2016
  • Es können nur eingeloggte Benutzer Kommentare verfassen
  • Empfehlen Sie diesen Artikel per E-Mail weiter
  • Artikel drucken

10 000 Babys aus dem Glas

Bei etwa einem Viertel aller Schwangerschaften in Deutschland finden medizinische Eingriffe statt, in Form von reproduktionsmedizinischen Verfahren, Pränataldiagnostik oder Abbrüchen. Die entsprechenden Daten präsentierte Dr.   Bertram Häussler vom IGES Institut für Gesundheits- und Sozialforschung in Berlin auf der sozialmedizinischen Jahrestagung*.


So versuchten zum Beispiel im Jahr 1999 knapp 40 000 Frauen durch in-vitro-Fertilisation (IVF) oder intrazytoplasmatische Spermainjektion (ICSI) ein Kind zur Welt zu bringen, was in schätzungsweise 10 500 Fällen von Erfolg gekrönt war. Das sind 1,3 % aller Geburten, so Dr. Häussler. Einer Pränataldiagnostik unterzogen sich knapp 100 000 Frauen (10,5 %), was ungefähr der Anzahl der Schwangerschaften von über 35-Jährigen entspricht. Und weitere 127 000 Schwangerschaften (13,9 %) wurden auf Basis der Fristenregelung beendet.

 

*Gemeinsame Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und

 

Prävention und der Deutschen Gesellschaft

 

für Medizinische Soziologie

 

Artikel kommentieren

 

Um einen Artikel zu kommentieren müssen Sie sich einloggen. Falls Sie noch kein Login haben können Sie hier einen Zugang erstellen.

 
Geben Sie bitte Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich anzumelden.

 

Mehr zum Thema

 

Stichworte

 AOK   Arzneimittel   Bayern   Demenz   Depression   Diabetes   EBM   Hausärzteverband   Honorar   HzV   Impfung   KBV   Krankenkassen   Krebs   KV   Migräne   Rauchen   Regress   Schlaganfall   Sport