Donnerstag, 11. Februar 2016

News

31.10.2006
Von: Fabian Seyfried
Artikel Nummer: 9800
  • Es können nur eingeloggte Benutzer Kommentare verfassen
  • Empfehlen Sie diesen Artikel per E-Mail weiter
  • Artikel drucken

Weniger Zuzahlungen ab November?

Seit Juli müssen Patienten bei vielen Medikamenten nicht mehr zuzahlen. Die Krankenkassen einigten sich nun bei weiteren Arzneimitteln auf Festpreise – ab November ist daher mit weiteren Rabatten zu rechnen.


Derzeit sind über 2.600 Präparate ohne Zuzahlung in den Apotheken erhältlich. Nach dem Willen der Krankenkassen sollen es in wenigen Wochen noch deutlich mehr werden. Die Spitzenverbände der Kassen legten Festpreise für 130 weitere Wirkstoffe ab dem 1. November fest.

Unter anderem sind bestimmte Magen-, Schmerz- und Asthmamittel von der neuen Regelung betroffen. Senken die Hersteller bei diesen Präparaten den Preis auf maximal 70 Prozent des Festbetrags, entfällt eine Zuzahlung. So sparen sowohl Krankenkassen als auch Patienten Geld.

Nach dem Start der gesetzlichen Regelung im Juli 2006 hatten zahlreiche Hersteller ihre Arzneimittelpreise gesenkt. Insbesondere Produzenten von Nachahmermedikamenten, sogenannten Generika, werben seitdem mit zuzahlungsfreien Präparaten. Welche Hersteller nun auf die neuen Festpreise reagierten, bliebe abzuwarten, so das Bundesministerium für Gesundheit in einer Pressemitteilung.

Wer von den günstigeren Preisen profitieren möchte, kann sich im Internet informieren. Sowohl das Bundesministerium (www.bmg.bund.de) als auch die Gesetzlichen Krankenkassen (www.gkv.info) bieten online Listen der derzeit zuzahlungsbefreiten Medikamente an.

Alternativ können sich Patienten auch an ihren behandelnden Arzt wenden oder sie lassen sich von ihm nur den benötigten Wirkstoff verschreiben – die Auswahl des günstigsten Präparats kann dann der Apotheker übernehmen.

 

Artikel kommentieren

 

Um einen Artikel zu kommentieren müssen Sie sich einloggen. Falls Sie noch kein Login haben können Sie hier einen Zugang erstellen.

 
Geben Sie bitte Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich anzumelden.

 

Mehr zum Thema

 

Stichworte

 AOK   Arzneimittel   Bayern   Demenz   Depression   Diabetes   EBM   Hausärzteverband   Herzinsuffizienz   Honorar   HzV   Impfung   KBV   Krebs   KV   Migräne   Rauchen   Regress   Schlaganfall   Sport