Sonntag, 24. Juli 2016

News

02.03.2004
Von: ERD
Artikel Nummer: 4697
  • Es können nur eingeloggte Benutzer Kommentare verfassen
  • Empfehlen Sie diesen Artikel per E-Mail weiter
  • Artikel drucken

Harte Matratze Gift bei Lumbago?

Was ist dran an der gängigen Empfehlung, hart zu schlafen sei vorteilhaft bei chronischer Lumbalgie? Eine spanische Untersuchung hat neue Erkenntnisse dazu.


Die Empfehlung ist alt, aber evidenzbasierte Daten fehlten. Jetzt wurde im "Lancet" erstmals eine doppelblind randomisierte Studie zum Thema "Matratzenhärte und Rückenschmerz" veröffentlicht. Dr. Francisco Kovacs und seine Kollegen hatten drei Monate lang 313 erwachsene Patienten mit chronischen Schmerzen im Lendenwirbelbereich untersucht. Verblüffendes Ergebnis: Patienten mit harten Matratzen* klagten sowohl während als auch am Ende der Untersuchung über mehr Schmerzen im Bett und beim Aufstehen als die Vergleichsgruppe mit Matratzen mittlerer Härte**. Hart zu schlafen erwies sich im Studienverlauf auch für die Rückenbeschwerden tagsüber als nachteilig, und die Rate der Arbeitsunfähigkeit nach 90 Tagen war bei den Hartschläfern ebenfalls höher. Obgleich die Unterschiede zwischen beiden Gruppen gering waren, fielen sie alle zu Gunsten der mittelharten Matratzen aus.

Doch nicht nur die Psyche Schuld ...

Zahlreiche Studien der Vergangenheit lieferten widersprüchliche Ergebnisse, was die Therapie der Wahl bei chronischem Rückenschmerz betrifft. Physikalische Behandlungsmethoden rückten in den Hintergrund, und der psychosoziale Erklärungsansatz erlangte Oberwasser. Die neuen Erkenntnisse favorisieren nun wieder eine biomechanische Ursache für chronische Rückenbeschwerden. Denn die Matratzenhärte beeinflusst Druckverteilung und Muskelfunktion während der Nachtruhe, zum Beispiel über die Schlafposition. So schliefen die Patienten dann häufiger in der rückenfreundlichen Embryostellung, wenn sie auf mittelharten Matratzen lagen. Bekannte therapeutische Maßnahmen, wie Bauchmuskel-, Konditionstraining und Haltungsübungen, könnten nun erneut an Bedeutung gewinnen.

 

 

 

*Härte 2,3 nach der HS-Skala des Europäischen Komitees für Standardisierung (von 1 bis 10)

 

**Härte 5,6 nach der HS-Skala

 

Artikel kommentieren

 

Um einen Artikel zu kommentieren müssen Sie sich einloggen. Falls Sie noch kein Login haben können Sie hier einen Zugang erstellen.

 
Geben Sie bitte Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich anzumelden.

 

Mehr zum Thema

 

Stichworte

 AOK   Arzneimittel   Bayern   Demenz   Depression   Diabetes   EBM   Hausärzteverband   Herzinfarkt   Honorar   HzV   Impfung   KBV   Krebs   KV   Migräne   Rauchen   Regress   Schlaganfall   Sport