Montag, 25. Juli 2016

News

16.06.2007
Von: Stefanie Kronenberger
Artikel Nummer: 11172
  • Es können nur eingeloggte Benutzer Kommentare verfassen
  • Empfehlen Sie diesen Artikel per E-Mail weiter
  • Artikel drucken

Allergiker-Kinder: Hände weg von Katzen

Stubentiger sind nicht nur eine kratzende Gefahr, sie scheinen auch mitverantwortlich für die Entstehung von Allergien. Zumindest im Vorschulalter scheinen Katzen für der Nachwuchs nachteilig zu sein.


Kinder aus Allergikerfamilien sollten den Kontakt mit Katzen meiden. Denn die Haare der beliebten Haustiere erhöhen das Risiko, das Kinder an Allergien erkranken. Das fand das Forscherteam um Chih-Mei Chen heraus (Journal of Allergy and Clinical Immunology 2007, 119: 1148-1155).

In einer Studie zur Entstehung von Allergien haben Wissenschaftler mehr als 2000 Kinder von der Geburt bis zum Alter von sechs Jahren beobachtet. Entgegen früheren Erkenntnissen scheint der Kontakt mit den Stubentigern im Baby- und Kleinkindalter nicht vor Allergien zu schützten, sondern Sensibilisierungen sogar zu begünstigen.

Die gute Nachricht: Im Schulalter nimmt die Allergiegefahr durch den Katzenkontakt dann aber wieder ab, schreiben die Forscher.
 

 

Artikel kommentieren

 

Um einen Artikel zu kommentieren müssen Sie sich einloggen. Falls Sie noch kein Login haben können Sie hier einen Zugang erstellen.

 
Geben Sie bitte Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich anzumelden.

 

Mehr zum Thema

 

Stichworte

 AOK   Arzneimittel   Bayern   Demenz   Depression   Diabetes   EBM   Hausärzteverband   Herzinfarkt   Honorar   HzV   Impfung   KBV   Krebs   KV   Migräne   Rauchen   Regress   Schlaganfall   Sport