Samstag, 18. April 2015

News

17.06.2007
Von: Stefanie Kronenberger
Artikel Nummer: 11174
  • Es können nur eingeloggte Benutzer Kommentare verfassen
  • Empfehlen Sie diesen Artikel per E-Mail weiter
  • Artikel drucken

Stammzellen kitten gebrochene Knochen

Schwere Knochendefekte mit körpereigenem Material heilen - und das in einer kurzen, einmaligen Prozedur: Dieser Traum könnte mit einer neuen Methode, die auf Stammzellen setzt, bald wahr werden.


Knochenbrüche, die nicht verheilen, können Mediziner vielleicht bald mit Stammzellen behandeln. Bisher werden Stammzellen nach der Gewinnung aus dem Knochenmark in einem langwierigen Verfahren im Labor - unter Zugabe von Wachstumsfaktoren - vermehrt und später dem Patienten wiedergegeben. Eine neue Methode entnimmt dem Kranken das Knochenmark, isoliert und konzentriert die Stammzellen und verabreicht sie dem Patienten gleich wieder an der Schwachstelle des Knochens - alles in einer Sitzung.

Die Vorteile dieser neuen minimalinvasiven Methode, erklärte Philip Kasten von der Orthopädischen Universitätsklinik in Heidelberg, liegen auf der Hand: der Patient wird weniger belastet, die Krankenhausaufenthalte verkürzen sich und weniger Schmerzen treten auf.

Die Methode kommt aus Frankreich, wo man über Heilungsraten von 80 bis 90 % bei komplizierten Knochenbrüchen berichtet. In Heidelberg, haben Ärzte inzwischen fünf Patienten mit der Methode behandelt.

Da der Eingriff bei den ersten Testpersonen erst vier Monate zurückliegt, kann die endgültige Heilung noch nicht abschließend bewertet werden. Bisher sind aber keine Komplikationen, z.B. durch Materialbruch, aufgetreten, berichtete der Experte.

Ob auch Kranke mit Knochendefekten durch Tumoren oder Infektionen von dem Verfahren profitieren können, ist noch unklar. Später könne man sich auch den zusätzlichen Einsatz von Wachstumsfaktoren zur Verstärkung der Knochenheilung vorstellen, so die Einschätzung des Orthopäden.
 

 

Artikel kommentieren

 

Um einen Artikel zu kommentieren müssen Sie sich einloggen. Falls Sie noch kein Login haben können Sie hier einen Zugang erstellen.

 
Geben Sie bitte Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich anzumelden.

 

Mehr zum Thema

 

Stichworte