Freitag, 31. Juli 2015

News

02.12.2004
Von: MW
Artikel Nummer: 4149
  • Es können nur eingeloggte Benutzer Kommentare verfassen
  • Empfehlen Sie diesen Artikel per E-Mail weiter
  • Artikel drucken

Auch kranke Lungen zur Reha schicken!

Nur 4 % der Lungenkranken kommen nach dem Klinikaufenthalt in eine Anschlussheilbehandlung. Auch die pneumologische Rehabilitation ist eher eine Seltenheit. Hier sollte sich schleunigst etwas ändern,   fordert ein Experte.


Was die Anschlussheilbehandlung (AHB) für Patienten mit Lungenkrankheiten bringen kann, machte Dr. Konrad Schultz von der Fachklinik Haus Allgäu in Pfronten bei einer Fachtagung* anhand einer Studie deutlich. In diese wurden 188 Patienten - 40 % mit chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD), 22 % mit vorausgegangener Lungenentzündung - aufgenommen. Während der AHB wurde ihre medikamentöse Therapie optimiert bzw. angepasst, vor allem COPD-Patienten erhielten eine Schulung. Weiterhin gehörten spezielle Krankengymnastik, Atemtherapie und körperliches Training zur Erhöhung von Kraft und Ausdauer mit zum Programm.

 

 

Unabhängig von der Grunderkrankung gaben fast alle Patienten an, dass die AHB zu einer deutlichen Verbesserung ihres Krankheitsbildes geführt hatte. Neben der gebesserten Lebensqualität konnte man eine verlängerte Gehstrecke, verbessertes Treppensteigen, eine Abnahme der Ruheatemnot und einen objektiv messbaren Anstieg der Lungenfunktion feststellen. Fast die Hälfte berichtete, sich auch nach der AHB körperlich wieder mehr zu betätigen.

Selbst im Stadium III erfolgreich

Die Möglichkeiten der pneumologischen Reha werden oft unterschätzt, beklagte Dr. Klaus Kenn vom Klinikum Berchtesgadener Land in Schönau. Dies gelte insbesondere für schwerkranke COPD-Patienten im Stadium III und IV, bei denen sich häufig eine therapeutische Resignation breit mache. Diese Patienten kämen mit dem Satz "ich kann körperlich gar nichts mehr machen" in die Klinik. Durch komplexe Maßnahmen einschließlich vorsichtiges Kraft- und Ausdauertraining (evtl. mit Sauerstoffflasche), Koordinationsschulung, Ernährungstherapie sowie Atem- und Physiotherapie, kann man ihnen ein Stück Lebensqualität zurückgeben.

 

 

 

36. Bad Reichenhaller Kolloquium "Infektionen der Atemwege"

 

Artikel kommentieren

 

Um einen Artikel zu kommentieren müssen Sie sich einloggen. Falls Sie noch kein Login haben können Sie hier einen Zugang erstellen.

 
Geben Sie bitte Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich anzumelden.

 

Mehr zum Thema

 

Stichworte

 AOK   Arzneimittel   Bayern   Demenz   Depression   Diabetes   EBM   Hausärzteverband   Honorar   HzV   Impfung   Infektion   KBV   Krebs   KV   Migräne   Rauchen   Regress   Schlaganfall   Sport