Donnerstag, 17. April 2014

News

Richtiger Schutz vor Sonnenstrahlen
03.08.2011
Von: Dr. med. Carola Geßner-Kohlhoff, Foto: thinkstock
Artikel Nummer: 17916
  • Es können nur eingeloggte Benutzer Kommentare verfassen
  • Empfehlen Sie diesen Artikel per E-Mail weiter
  • Artikel drucken

Sonnenschaden droht auch im Wintergarten

Ihr Lupus-Patient hat im Wintergarten gefrühstückt, nun blüht seine Wange: Fensterscheiben schützen empfindliche Haut nicht vor Sonnenschäden.


Ein Sonnenbrand vom Tauchen ist keine Seltenheit: In 1 m Tiefe braten dem Wassersportler immer noch 50 % des UVB- und 80 % des tiefenwirksamen UVA-Lichts auf den Pelz. Viele Menschen glauben, dass Glas besser filtert als Wasser. Weit gefehlt: 35 % UVB und 85 % UVA gelangen noch durch 3 mm dickes Fensterglas, wie Professor Dr. Christiane Bayerl von der Klinik für Dermatologie und Allergologie, Dr. Horst Schmidt Klinik, Wiesbaden berichtete.


Selbst Autosicherheitsglas lässt UVA zu 70 % passieren, wie ein Lkw-Fahrer mit Lupus erythematodes zu spüren bekam. Während seiner langen sommerlichen Arbeitstage schien die Sonne durchs Seitenfenster und triggerte auf der linken Schläfe einen LE-Herd. 


T-Shirts bieten auch keinen sicheren Schutz. Zwar wehrt trockene Baumwolle 80 % des UVA-Lichtes ab, aber nasse Cotton-Shirts sind deutlich durchlässiger (36 % UVA und 19 % UVB). Und dünne Polyamidtextilien lassen 82 % der UVA-Anteile passieren.



Diesen Lupusherd hat die Sonne
durchs Autofenster getriggert.

Foto: Prof. Bayerl, HSK Wiesbaden

 

117. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin

 

Artikel kommentieren

 

Um einen Artikel zu kommentieren müssen Sie sich einloggen. Falls Sie noch kein Login haben können Sie hier einen Zugang erstellen.

 
Geben Sie bitte Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich anzumelden.

 

Mehr zum Thema

 

Stichworte