Sonntag, 23. November 2014

News

28.06.2006
Von: CG
Artikel Nummer: 8112
  • Es können nur eingeloggte Benutzer Kommentare verfassen
  • Empfehlen Sie diesen Artikel per E-Mail weiter
  • Artikel drucken

Worte schnüren Luft ab

Angstbesetzte Wörter können bei Asthma genügen, um die Bronchien zu verkrampfen. Bestimmte Hirnareale vermitteln per Emotion eine Entzündungsreaktion.


In einer US-Studie unterzogen sich sechs Patienten mit mildem Asthma einem funktionellen Kernspin des Gehirns. Mit Hausstaub oder Gräser-Extrakten provozierte man eine allergische Reaktion. Dann zeigten die Forscher ihnen entweder asthmaassoziierte Begriffe wie „Keuchen“ oder „Luftnot“, andere negativ besetzte Wörter wie „Einsamkeit“ oder neutrale Begriffe. Die Asthma-Begriffe sorgten für für verstärkte Aktivität in zwei bestimmten Hirnregionen . Dies war verbunden mit einer Reaktion der Entzündungsmarker im Sputum und per Atemtest gemessener Obstruktion.

 

Artikel kommentieren

 

Um einen Artikel zu kommentieren müssen Sie sich einloggen. Falls Sie noch kein Login haben können Sie hier einen Zugang erstellen.

 
Geben Sie bitte Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich anzumelden.

 

Mehr zum Thema

 

Stichworte