Montag, 22. Dezember 2014

News

02.03.2002
Von: Rd
Artikel Nummer: 2864
  • Es können nur eingeloggte Benutzer Kommentare verfassen
  • Empfehlen Sie diesen Artikel per E-Mail weiter
  • Artikel drucken

Wie rückt man Dellwarzen zu Leibe?

Dellwarzen sind hochinfektiös und können sich, vor allem bei Kindern, über den ganzen Körper verteilen. Deshalb gilt die Devise: frühzeitig bzw. vollständig entfernen und gut kontrollieren. Aber wie?


Mollusca contagiosa sind halbkugelige hautfarbene Papeln mit zentraler Delle. Meist treten sie zunächst einzeln auf, können sich dann aber über den ganzen Körper verteilen. Kratzen spielt dabei eine wichtige Rolle, denn aus den Warzen entleert sich eine weiße Masse, die die infektiösen Viren enthält. Insbesondere Kinder mit atopischer Dermatitis erkranken häufiger und schwerer an der Infektion.

 

 

Oberstes Therapieziel ist es, möglichst alle Warzen gleichzeitig und vollständig zu entfernen, schreibt Privatdozent Dr. Thomas Zollner von der Universitätshautklinik Frankfurt/Main in seinem Buch "Atopische Dermatitis". Dies gelingt am sichersten mit folgender "Operation": Zunächst betäubt man alle betroffenen Stellen mit einer lokalanästhetika-haltigen Creme (z.B. 30 Minuten Emlaxae) und zupft die einzelnen Papeln dann mit einer gebogenen Molluskenpinzette ab. Bei extrem ausgedehntem Befall, bei Säuglingen oder sehr unruhigen Kindern kann dazu eine Narkose erforderlich sein.

 

 

Sind alle Dellwarzen entfernt, sollte man auf die Läsionen eine antiseptische und Blut stillende Lösung (z.B. Albothylxae auftragen. Nach dem Eingriff empfiehlt es sich, die Haut zunächst wöchentlich zu kontrollieren und evtl. neu auftretende Mollusken frühzeitig zu entfernen.

 

 

Auch Kontakt-Kryotherapie, Laser (Farbstoff oder evtl. CO2) und verschiedene Cremes werden zur Behandlung von Mollusken eingesetzt. Allerdings können nach der Behandlung mit flüssigem Stickstoff oder CO2-Laser Narben auftreten. Die Lokaltherapie mit Zytostatika (5-Fluoruracil), Tretinoin (z.B. Carbamid + VAS Creme Widmerxae) oder Imiquimod (Aldaraxae) ist zwar häufig wirksam, so Dr. Zollner, jedoch z.T. mit erheblichen Kosten oder Hautreizungen verbunden.

 

Artikel kommentieren

 

Um einen Artikel zu kommentieren müssen Sie sich einloggen. Falls Sie noch kein Login haben können Sie hier einen Zugang erstellen.

 
Geben Sie bitte Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich anzumelden.

 

Mehr zum Thema

 

Stichworte