Fortbildung , Medizin und Markt Autor: Maria Weiß

Befragen Sie Ihre Patienten bei der Therapie mit Opioiden nach Übelkeit, Völlegefühl, Blähungen und schmerzhaften Spasmen. © fotolia/ryanking999

Die fraglos wirksame Schmerzlinderung mit Opiaten hat eine Schattenseite – viele Patienten entwickeln eine Opioid-induzierte Obstipation. Um so wichtiger ist es, ganz genau nachzufragen und von Anfang an gegenzusteuern.

Egal ob Pflaster, Tropfen oder Tabletten – die Opioid-induzierte Obstipation (OIC) bleibt die häufigste chronische Nebenwirkung der Schmerztherapie mit Opiaten. Dieser unerwünschte Effekt ist leicht erklärbar: Auch die Nervenzellen des enteralen Nervensystems sind mit μ-Opioidrezeptoren ausgestattet, die eine Hemmung der Magenentleerung und propulsiven Motorik bewirken. Der intestinale Transit wird dadurch deutlich verlangsamt, was zusammen mit der Blockade sekretorischer Reflexe dem Darminhalt Flüssigkeit entzieht.

Verstopfung kann schon bei geringer Dosis auftreten

Hier reicht es nicht zu warten, bis die Patienten von sich aus von einer Obstipation berichten, betonte Professor Dr....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.