Erste Hilfe für wackelnde Diabetiker-Zähne

Autor: Dr. Judith Lorenz

Schon lange wird ein Zusammenhang zwischen Diabetes mellitus und Parodontitis vermutet. © Meyle J, Herrmann JM. internistische praxis 2017; 58: 406-416 
© Mediengruppe Oberfranken - Fachverlage GmbH & Co. KG, Kulmbach

Chronische bakterielle Entzündungen des Zahnbetts nehmen insbesondere bei hyperglykämischer Stoffwechsellage einen ungünstigen Verlauf. Um Diabetiker vor den irreversiblen Folgen, dem Zahnverlust, zu bewahren, bedarf es einer engen Zusammenarbeit zwischen Internisten und Zahnärzten.

Die fälschlicherweise oft als „Parodontose“ bezeichnete lokale, meist schmerzfreie Zahnbettentzündung entsteht durch einen bakteriellen Biofilm am Zahnfleischrand. Proinflammatorische Botenstoffe führen zu einem röntgenologisch nachweisbaren Abbau des Alveolarknochens, wodurch sich der Zahnhalteapparat lockert. Unbehandelt droht der Verlust des Zahnes, schreiben Professor Dr. Jörg Meyle und sein Kollege von der Polyklinik für Parodontologie des Zentrums für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Universität Gießen. Die betroffenen Patienten klagen über Mundgeruch, Schwellungen und Blutungen des Zahnfleisches.

Schon lange wird ein Zusammenhang zwischen Diabetes mellitus und Parodontitis...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.