Medizin und Markt , Fortbildung Autor: Dr. Dorothea Ranft

Das zähflüssige Alginsäure-Gel, das aus Algen gewonnen wird, verhindert einen Reflux in die Speiseröhre. © fotolia/rdnzl

Ein großer Teil der Patienten mit gastroösophagealer Refluxkrankheit hat trotz PPI-Einsatz weiterhin Symptome. In solchen Fällen kann z.B. ein Naturprodukt auf Algenbasis den Säurerückfluss in die Speiseröhre verhindern. Falls auch das nicht genügt, lindern Magnetband oder Schrittmacher die Beschwerden.

In westlichen Ländern hat fast jeder vierte Mensch Refluxsymptome, begünstigt durch zunehmendes Übergewicht und den Rückgang der Helicobacter-Infektion, resümiert Professor Dr. Dieter Schilling,­ Medizinische Klinik II, Diakonissen-Krankenhaus Mannheim. Von einer Refluxkrankheit (gastroesophageal reflux disease, GERD) spricht man, wenn der Rückfluss von Magen­inhalt belästigende Symptome und/oder Läsionen verursacht, die Mehrheit der Patienten (60 %) hat keine Erosionen.

Die Therapie der Refluxkrankheit erfolgt nach wie vor primär mit Protonenpumpenhemmern (PPI). Allerdings überschätzten Kollegen deren Wirksamkeit lange Zeit. Eine aktuelle Studie mit Hausarztpatienten mit langjähriger...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.