Medizin und Markt , Fortbildung Autor: Dr. Angelika Bischoff

Eine individuell abgestimmte Mediaktion kann bei chronischen Schmerzen im Alter meist schon helfen. © fotolia/Sondem

Chronische Schmerzen, eingeschränkte Beweglichkeit, schnelleres Altern: ein Teufelskreis, der unterbrochen werden muss. Für die Therapie bei Senioren eignen sich allerdings nicht alle Analgetika.

Ältere Menschen leiden vor allem an Schmerzen aufgrund von degenerativen bzw. autoimmun-entzündlichen Erkrankungen des Bewegungsapparates, Traumata (allen voran osteoporotisch bedingte Frakturen) und Neuropathien. Häufig liegt bei ihnen mehr als eine Ursache vor, erklärte Dr. Thomas Hofmann,­ Arzt für Schmerztherapie am Klinikum Westfalen, Dortmund.

Die Schmerzschwelle ist im Alter zwar erhöht, die Schmerztoleranz jedoch niedriger als bei jüngeren Menschen. Da Senioren dazu neigen, ihre Beschwerden als „altersgegeben“ hinzunehmen, sollte man möglichst auch ihre Angehörige befragen, um den Leidensdruck wirklich zu erfassen, riet der Experte. Die Therapie zielt dann darauf ab, das...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.