Stammzellen beruhigen Crohn-Darm

Autor: Dr. Anja Braunwarth

Bei Morbus Crohn-Patienten bei welchen die Standardtherapie versagt, kann eine Hochdosis-Chemo plus Stammzelltransplantation erwogen werden.

Hochdosis-Chemotherapie gefolgt von autologer Stammzelltransplantation – dieses Verfahren hat sich bereits bei einigen Lymphomen oder auch Autoimmunerkrankungen bewährt. Vor rund zehn Jahren begannen Forscher der Universitätsklinik Freiburg zeitgleich mit Kollegen aus den USA, die Transplantation erstmals bei therapierefraktärem M. Crohn anzuwenden.


Inzwischen wurde das Verfahren in Freiburg bei insgesamt 13 Crohn-Patienten eingesetzt und bei neun von ihnen bereits erfolgreich abgeschlossen. Das Projekt läuft unter der Leitung des Gastroenterologen Professor Dr. Wolfgang Kreisel und des Hämatologen Professor Dr. Jürgen Finke.

Eigene Stammzellen zurücktransplantiert bei therapierefraktäre...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.