Montag, 25. Juli 2016

Falldiskussion

Ginkgo bei Demenz – was raten Experten und Fachgremien?

Ginkgo bei Demenz – was raten Experten und Fachgremien?

06.12.2011
Von: Elke Engels, Foto: thinkstock
Artikel Nummer: 18589
  • Es können nur eingeloggte Benutzer Kommentare verfassen
  • Empfehlen Sie diesen Artikel per E-Mail weiter
  • Artikel drucken

Demenz - Länger selbstständig durch frühe Therapie (Teil 3)

Wann ist der richtige Zeitpunkt zur Behandlung bei Demenz und welche Optionen gibt es für die Frühtherapie?


Serie Demenz: Teil 1Teil 2 - Teil 3


„Der beste Zeitpunkt für den Therapiebeginn ist, wenn erste Zeichen der Demenz evident werden, beispielsweise im kognitiven oder psychosozialen Bereich“, erklärte Professor Dr. Siegfried Kasper, Vorstand der Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie in Wien, gegenüber Medical Tribune. Aktuelle Untersuchungen weisen daraufhin, dass durch die Frühtherapie die Selbstständigkeit der Patienten länger erhalten bleibt.

Ginkgo-Extrakt hat nur selten Nebenwirkungen

Der Demenzexperte rät, die Demenz-Frühtherapie prinzipiell als Monotherapie zu beginnen, entweder mit Ginkgo-Extrakt oder mit synthetischen Antidementiva. Erst wenn die Krankheit voranschreite, sei evtl. an eine kombinierte Therapie zu denken. Nach dem Prinzip „nihil nocere“ sollte der Medikation der Vorrang gegeben werden, die die geringste Nebenwirkungsrate aufweise.


Gut untersucht sei beispielsweise der frühtherapeutische Einsatz des Ginkgo-Extraktes EGb 761®. In Studien wurden insgesamt nur selten unerwünschte Wirkungen beobachtet, darunter Magen-Darm-Beschwerden, Kopfschmerzen und allergische Hautreaktionen.

Metaanalyse: kein
 erhöhtes Blutungsrisiko

Die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft rät zwar, bei Anwendung von Ginkgo-biloba-Präparaten eine Gerinnungsanamnese zu erheben, da es Hinweise für eine erhöhte Blutungsneigung gebe, z.B. in Kombination mit einem von-Willebrand-Jürgens-Syndrom oder bei der gleichzeitigen Einnahme von ASS. Doch eine aktuell in diesem Jahr publizierte Metaanalyse von 18 randomisierten Studien er­gab keinen Hinweis auf ein erhöhtes Blutungsrisiko unter standardisiertem Ginkgo-biloba-Extrakt.

Wirksam bei Alzheimer und vaskulärer Demenz

Nach den jüngst herausgegebenen Guidelines der World Federation of Societies of Biological Psychia­try (WFSBP) ist nicht nur bei der Demenz des Alzheimer-Typs, sondern auch bei vaskulärer Demenz ein günstiger Effekt durch Ginkgo-Extrakt zu verzeichnen. Der therapeutische Nutzen von EGb 761® bei Alzheimer- oder vaskulärer Demenz ist ähnlich wie unter einer Medikation mit synthetischen Substanzen. Der Wirkmechanismus wird u.a. im Zusammenhang mit den antioxidativen Eigenschaften diskutiert.


Darüber hinaus wurde in Tierversuchen ermittelt, dass die altersassoziative Abnahme der Dichte hippocampaler muskarinischer Azetylcholinrezeptoren und kortikaler Serotoninrezeptoren des Typs 5-HT1A verhindert wurde. Der oxidativen Schädigung der Mitochondrien-DNA mit Störungen der Mitochondrienfunktion und der Insulinresistenz kommt nach heutiger Erkenntnis ebenso eine Rolle in der Pathogenese der Alzheimer-Krankheit zu wie der Aggregation von β-Amyloid Protein. Damit steht die Pharmakodynamik des Ginkgo-Extraktes mit der Annahme einer therapeutischen Wirksamkeit bei der Demenz vom Alzheimertyp und bei vaskulärer Demenz im Einklang.

Ginkgo-Extrakt hoch
dosieren: 240 mg/d

Laut der Bewertung des IQWiG zeigt Ginkgo in der Dosierung von 240 mg/Tag den günstigsten Effekt. Diese Dosis wurde im April 2011 auch vom Gemeinsamen Bundesausschuss bestätigt. „Patientinnen und Patienten mit Alzheimer-Demenz können von ginkgohaltigen Präparaten profitieren, sofern sie diese in hoher Dosierung einnehmen“, so der Bericht.


Insgesamt waren vom IQWiG sieben Studien mit knapp 1800 Teilnehmerinnen und Teilnehmern ausgewertet worden, alle mit dem Extrakt EGb 761®. In sechs Studien wurde Ginkgo mit Placebo verglichen, in einer wurde das Phytopharmakon vs. Donepezil geprüft. Es zeigte sich, dass Teilnehmer, die den Extrakt in der höchsten Dosierung, nämlich die genannten 240 mg/d, einnahmen, alltägliche Tätigkeiten im Haushalt oder die eigene Körperpflege wieder besser bewältigen konnten. Die Studien lieferten auch Hinweise darauf, dass Ginkgo in hoher Dosierung die Gedächtnisleistung verbessern und psychische Symptome lindern kann.

Artikel kommentieren

 

Um einen Artikel zu kommentieren müssen Sie sich einloggen. Falls Sie noch kein Login haben können Sie hier einen Zugang erstellen.

 
Geben Sie bitte Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich anzumelden.

 

Mehr zum Thema