Sonntag, 01. März 2015

Fokus Medizin

Auch zu niedriger Blutdruck bringt Senioren zu Fall.

Auch zu niedriger Blutdruck bringen Senioren zum stürzen.

25.02.2012
Von: Dr. Elisabeth Nolde, Foto: BilderBox
Artikel Nummer: 18920
  • Es können nur eingeloggte Benutzer Kommentare verfassen
  • Empfehlen Sie diesen Artikel per E-Mail weiter
  • Artikel drucken

Bluthochdruck schuld am Orthostase-Sturz?

Kreislaufprobleme bringen ältere Menschen oft zu Fall. Nach neuen Daten begünstigt eine Hypertonie Orthostase-Reaktionen.



Prof. Dr. Cornel Sieber, Klinikum Nürnberg-Nord

Über die Teppichkante gestolpert oder die kleine Stufe falsch eingeschätzt: Schon ist ein älterer Mensch gestürzt. Bei Senioren stellen solche Unfälle eine der Hauptursachen für Behinderungen und den Verlust der Selbstständigkeit dar. Diskutiert wird unter Experten, inwieweit eine arterielle Hypertonie als Risikofaktor für orthostatische Hypotonien infrage kommt.


Bislang gingen viele Kollegen davon aus, dass vor allem arterielle Hypotonien anderer Genese alte Menschen zu Fall bringen, wie Professor Dr. Cornel Sieber vom Klinikum Nürnberg-Nord ausführte.


Um die Auswirkungen einer unkontrollierten arteriellen Hypertonie auf die Sturzinzidenz besser einschätzen zu können, führte man eine prospektive Populationsstudie durch. 722 über 70-jährige Personen nahmen daran teil.

Alle lebten zu Hause und konnten mindestens sechs Meter selbstständig gehen. Da Demenz als zusätzlicher Risikofaktor für Stürze anzusehen ist, galt eine eingeschränkte kognitive Leistungsfähigkeit als Ausschlusskriterium, die Studienteilnehmer mussten im Mini-Mental-Status-Test mehr als 18 Punkte aufweisen.

Blutdruck erst unkontrolliert hoch, dann zu tief

Die Messungen erfolgten gemäß strenger Vorgaben: Nach fünfminütiger Liegezeit wurden systolischer und diastolischer Blutdruck zweimal im Abstand von zwei Minuten gemessen. Anschließend bat man die Patienten aufzustehen und bestimmte nach einer Minute und nach drei Minuten erneut die Blutdruckwerte. Für die Datenanalyse wurden die Mittelwerte gebildet, definiert war eine orthostatische Hypotonie als:

• Abfall des systolischen Blutdrucks > 20 mmHg im Vergleich zum Ausgangswert (liegend),
• Abfall des diastolischen Blutdrucks um > 10 mmHg verglichen mit dem Ausgangswert.


Eine arterielle Hypertonie bestand definitionsgemäß bei über 140/90 mmHg. Die Studienteilnehmer, überwiegend Frauen im Alter zwischen 77 und 79 Jahren, teilte man in drei Gruppen ein:
• keine Hypertonie,
• kontrollierte sowie
• unkontrollierte Hypertonie.

1-Minuten-Wert bei der Diagnose einer orthostatischen Hypotonie beachten

Etwa jeder vierte Studienteilnehmer hatte anamnestisch bereits mehr als zwei Stürze hinter sich. In der Gruppe mit unkontrolliertem Hochdruck bestimmten die Kollegen systolische Werte (im Liegen) von durchschnittlich 154 mmHg, die Behandlungsrate betrug in diesem Kollektiv nur 76 %.


Eine Minute nach dem Aufstehen wiesen 20 % der Patienten mit kontrollierter Hypertonie einen Druckabfall von > 20 mmHg systolisch auf, bei Studienteilnehmern mit unkontrolliertem Bluthochdruck betrug diese Rate 36 %. Auffallend war, dass diese Befunde nach dreiminütiger Stehzeit bereits stark rückläufig waren: Nur noch 5 % der Patienten mit kontrollierter Hypertonie zeigten einen auffälligen systolischen Druckabfall, in der Gruppe mit unkontrolliertem Bluthochdruck 20 % der Probanden.


Weder der diastolische Druck noch der Puls zeigten derart massive Schwankungen. Um eine orthostatische Hypotonie bei Betagten zu diagnostizieren, sollte daher der 1-Minuten-Wert berücksichtigt werden, so Prof. Sieber. Nach drei Minuten bestehe das Risiko, Hypotonien zu verpassen.

Blutdruckabfall > 20 mmHg: Zeit für Sturzprävention

Aus weiteren Analysen der Daten ging hervor, dass ein unkontrollierter Hypertonus kombiniert mit einer orthostatischen Hypotonie bei älteren Menschen mit einem 2,5-fach erhöhten Sturzrisiko einhergeht. Deshalb sollten Präventionsprogramme an diesem Punkt ansetzen. Fällt bei alten Menschen mit schlecht eingestelltem Hypertonus der systolische Druck durch Orthostase über 20 mmHg, sollten konkrete Maßnahmen zur Sturzprävention erfolgen.


Quelle: 6. DGIM-Internisten-Update-Seminar, Wiesbaden, 2011

 

Artikel kommentieren

 

Um einen Artikel zu kommentieren müssen Sie sich einloggen. Falls Sie noch kein Login haben können Sie hier einen Zugang erstellen.

 
Geben Sie bitte Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich anzumelden.

 

Mehr zum Thema

 

Stichworte