Montag, 30. Mai 2016

Fokus Medizin

Netzhautimplantat weckt Hoffnung auf neues Augenlicht

Netzhautimplantat weckt Hoffnung auf neues Augenlicht

19.11.2015
Von: Dr. Stefanie Kronenberger; Foto: fotolia, Barabas Attila
Artikel Nummer: 24996
  • Es können nur eingeloggte Benutzer Kommentare verfassen
  • Empfehlen Sie diesen Artikel per E-Mail weiter
  • Artikel drucken

Netzhaut-Implantat erstmals bei AMD erfolgreich

Bisher wurde die Argus II nur im Rahmen einer Studie bei Retinitis Pigmentosa implantiert, jetzt erstmals experimentell auch bei der häufig vorkommenden AMD. Können Patienten in Zukunft auf ein zweites Sehen hoffen?


Argus®II


Eine Kamera in der Brille des Patienten nimmt Bilder auf, die im Computerchip in elektrische Signale umgewandelt und an die implantierte Elektrodenmatrix gesandt werden. Die Nervenenden unter der Retina empfangen die Impulse und senden sie als Licht-Informationen ans Gehirn.
Foto: Second Sight Medical Products, Sylmar

Die Sicherheit und Verlässlichkeit der Netzhautprothese Argus®II belegte eine Langzeitstudie mit 30 Patienten mit Retinitis pigmentosa (RP). Alle Teilnehmer wurden ein und drei Jahre nach dem Eingriff erneut untersucht. Bei den Funktionstests zur Sehfähigkeit schnitten 89 % der mit dem Netzhautimplantat versehenen Augen besser ab.

Bei elf Patienten kam es zu insgesamt 23 Nebenwirkungen. Meist traten die Probleme früh postoperativ auf und alle konnten ophthalmologisch behandelt werden. Bei den schwereren Komplikationen handelte es sich z.B. um Keratitiden, konjunktivale Erosion oder Corneaverschmelzung. Eine Befragung von Rehabilitationsfachleuten ergab, dass 80 % der Patienten mit RP von dem System profitierten.

Die altersbedingte Makuladegeneration (AMD) ist weitaus häufiger als die Retinitis pigmentosa und mit einem allmählichen Verlust des zentralen Sehvermögens verbunden. In Manchester hat man einen 80-jährigen Mann mit trockener AMD und vollständigem Verlust des zentralen Sehvermögens mit dem Implantat Argus®II versorgt.

Der Operateur Professor Dr. 
Paulo Stanga von der Abteilung für Augenheilkunde und Glaskörperchirurgie am Manchester Royal Eye Hospital in Manchester erklärte, der Patient könne nach der Operation erstmals wieder Umrisse von Personen und Objekten wahrnehmen. Die Prothese ermöglichte ihm ein funktionales zentrales Sehvermögen, das er vorher nicht besaß. Eine Studie zum Einsatz des Netzhautsys­temes bei Patienten mit trockener AMD ist angelaufen.

Quelle: 1. Allen C. Ho et al., Ophthalmology 2015; online first; doi:10.1016/j.ophtha.2015.07.031
2. Pressekonferenz Second Sight, Manchester, 22.07.2015

 

Artikel kommentieren

 

Um einen Artikel zu kommentieren müssen Sie sich einloggen. Falls Sie noch kein Login haben können Sie hier einen Zugang erstellen.

 
Geben Sie bitte Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich anzumelden.

 

Mehr zum Thema

 

Stichworte