Donnerstag, 02. Oktober 2014

Fokus Medizin

17.01.2011
Von: Dr. Andrea Wülker Foto: thinkstock
Artikel Nummer: 16638
  • Es können nur eingeloggte Benutzer Kommentare verfassen
  • Empfehlen Sie diesen Artikel per E-Mail weiter
  • Artikel drucken

Sex mit Hüftprothese: Was geht?

Endlich wieder schmerzfrei und beweglich! Wenn Patienten nach Jahren der Einschränkung eine Hüftprothese erhalten, kann auch das Liebesleben wieder in Schwung kommen. Ein paar Tipps sollten sie aber beachten, damit das neue Gelenk beim Sex nicht luxiert.


Besonders in den ersten drei Monaten nach Hüftprothesenimplantation ist die Luxationsgefahr ziemlich groß,  In dieser Zeit muss sich eine „Neokapsel“ aus Narbengewebe um die Prothese bilden, das Gelenk ist also noch nicht gut stabilisiert.

Für Frauen heißt es: zwei Monate Sexpause

Bei posteriorem Zugang müssen tiefe Flexion, Adduktion und Innenrotation konsequent vermieden werden, bei anteriorem oder lateralem Zugang vor allem die tiefe Flexion, Adduktion und Außenrotation. Frauen mit Hüft-TEP sollten in den ersten beiden Monaten nach der Operation auf Sex verzichten, denn für sie ist der Geschlechtsakt meist mit starken Flexionsbewegungen verbunden.

Bewegungsregeln nach Hüftprothese

Grundsätzlich gilt: Hüften mit Prothesen nicht über 90 Grad beugen, Beine nicht kreuzen und beim Liegen auf der Seite immer ein Kissen zwischen die Beine schieben. Zu empfehlen sind folgende Stellungen: 

- auf dem Rücken unten liegend für Frauen und Männer 

- auf dem Bauch oben liegend für Männer 

- seitlich liegend für Frauen und Männer (auf die nicht operierte Seite legen, Kissen zwischen die Beine)

Viele Chirurgen erlauben Sex nach drei Monaten

Eine Befragung von Mitgliedern der American Association of Hip and Knee Surgeons ergab, dass knapp zwei Drittel der Operateure Sex ein bis drei Monate postoperativ erlaubten, 27 % bereits zwei bis vier Wochen postoperativ. Allerdings sprachen viele Chirurgen das Thema Sex gar nicht an.

 

Tatsächlich ist ein offenes Gespräch darüber oft mit Scham behaftet – auch, weil zwischen Chirurg und Patient häufig ein erheblicher Altersunterschied besteht.  Schweizer Kollegen geben den Betroffenen deshalb vor der Op. nicht nur eine allgemeine Info-Broschüre mit, sondern auch ein Merkblatt zum Thema „Sex nach Hüfttotalendoprothese“. Manche Patienten fassen sich dann ein Herz und suchen von sich aus das Gespräch. 

Rahel B. Schmid et al., Therapeutische Umschau 2010; 67: 135–138

 

Artikel kommentieren

 

Um einen Artikel zu kommentieren müssen Sie sich einloggen. Falls Sie noch kein Login haben können Sie hier einen Zugang erstellen.

 
Geben Sie bitte Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich anzumelden.

 

Mehr zum Thema

 

Stichworte