Sonntag, 20. April 2014

Honorar und Abrechnung

GOÄ-Nr. 1 fürs Wiederholungsrezept?

GOÄ: Ziffer 15 bei Medikationsüberprüfung chronisch Kranker.

14.06.2012
Von: Dr. Gerhard Bawidamann, Foto: BilderBox
Artikel Nummer: 19520
  • Es können nur eingeloggte Benutzer Kommentare verfassen
  • Empfehlen Sie diesen Artikel per E-Mail weiter
  • Artikel drucken

GOÄ-Nr. 1 fürs Wiederholungsrezept?

Bei chronisch Kranken kann eine Medikationsüberprüfung monatlich abgerechnet werden. Welche GOÄ-Ziffer kann wann angewendet werden?


Ein Facharzt für Allgemeinmedizin fragt:

 

Vor einiger Zeit las ich einen Kommentar zur GOÄ-Ziffer 1, in dem stand, dass bei der Überprüfung von Wiederholungsrezepten auf Richtigkeit, Vollständigkeit, Menge, Zeitabstände, Interaktionen mit anderen Präparaten etc. einmal im Quartal die Nr. 1 abzurechnen sei, wenn die Prüfung so genau erfolgt. Die Nr. 1 könne dann anstelle der Ziffer 2 für das Wiederholungsrezept angesetzt werden. Ist diese Auslegung richtig und wird sie von Experten geteilt?

 

Dr. Gerhard Bawidamann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Nittendorf:

 

Die Ziffer 1 der GOÄ verlangt eine „Beratung – auch mittels Fernsprecher“. Für die Beratung ist definitionsgemäß ein Kontakt mit direkter mündlicher Kommunikation notwendig. Das Ausstellen eines Wiederholungsrezeptes ist mit der Nr. 2 der GOÄ abgegolten.


Die ärztliche Sorgfaltspflicht beinhaltet eine Kontrolle über Indikation, Kontraindikation und eventuelle Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten. Gibt es hierbei eine Auffälligkeit, wird der Kontakt mit dem Patienten gesucht – sei es eine persönliche Ansprache beim Abholen des Rezeptes oder mittels Telefonanruf.

Gespräch länger als zehn Minuten rechtfertigt Ziffer 3

In beiden Fällen ist die Ziffer 1 abrechenbar. Ergibt sich ein Gespräch, das länger als zehn Minuten dauert, ist hierfür die Ziffer 3 möglich. Die alleinige Durchschau und Überprüfung der Verordnungen ergibt keine Grundlage für die Ziffer 1 „einmal im Quartal“. Ein solche Bestimmung bzw. ein solcher Kommentar ist mir nicht bekannt.

Ziffer 15: monatliche Medikationsüberprüfung bei Chronikern

Der Behandlungsfall bezieht sich im Übrigen in der GOÄ auf den Zeitraum eines Monats und nicht auf ein Quartal. Bei chronisch Kranken, die kontinuierlich betreut werden, fällt diese Tätigkeit der Medikationsüberprüfung unter den Begriff der „Koordination der flankierenden therapeutischen und sozialen Maßnahmen“ (wie der Kontakt oder die Vermittlung eines Pflegedienstes oder die Planung von Maßnahmen im Wohnumfeld), und kann dann einmal im Kalenderjahr mit der Ziffer 15 abgerechnet werden.


Im Übrigen wird bei der Überprüfung einer Verordnung ja mit Sicherheit der Patient in der EDV aufgerufen. Hier lässt sich mit einem Blick (gute Dokumentation vorausgesetzt) erkennen, ob Impfungen, Checkup, Krebsvorsorge und sonstige klinische Kontrollen (Kalium bei Diuretika, Medikamentenspiegel) fällig sind.

Auf anstehende Kontroll- und Vorsorgetermine hinweisen

Ein kurzer Hinweis beim Rezeptabholen (durch den Arzt) macht dann ebenfalls die Ziffer 1 möglich. Auch der Hinweis durch die Mitarbeiterin wird den Patienten in der Regel zum Arzt führen, so dass weitere sinnvolle Leistungen erbracht und abgerechnet werden können.

Probleme mit Arztrecht oder Abrechnung?
Schreiben Sie uns, wir kennen die Experten!

kontakt(at)medical-tribune.de

 

Artikel kommentieren

 

Um einen Artikel zu kommentieren müssen Sie sich einloggen. Falls Sie noch kein Login haben können Sie hier einen Zugang erstellen.

 
Geben Sie bitte Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich anzumelden.

 

Mehr zum Thema