Montag, 01. September 2014

Honorar und Abrechnung

Fitness-Check als IGeL: Wie sporttauglich ist Ihr Patient?

Fitness-Check als IGeL: Wie sporttauglich ist Ihr Patient?

14.02.2012
Von: Anke Thomas, Foto:thinkstock
Artikel Nummer: 18648
  • Es können nur eingeloggte Benutzer Kommentare verfassen
  • Empfehlen Sie diesen Artikel per E-Mail weiter
  • Artikel drucken

Fitness-Check in der Praxis – wie abrechnen?

Patienten, die gute Vorsätze haben und sich mehr bewegen möchten, trauen sich oft zu viel zu. Zu deren Schutz sollten Ärzte aktiv auf Gesundheits-Checks in der Praxis hinweisen.


Dass immer mehr Menschen in ihrer Freizeit Sport treiben, ist erfreulich. Aber es kann auch gefährlich werden, wenn beim Couch-Potato plötzlich Training angesagt ist und er seine Leistungsfähigkeit überschätzt. Um Patienten vor einer möglichen Überforderung zu schützen, muss also die Fitness gecheckt werden.

 

Da die Krankenkassen diese Untersuchung nicht übernehmen, handelt es sich um eine klassische IGeL, die auch wirtschaftlich attraktiv für die Praxis ist. Denn es sind keine großen Investitionen nötig, da die einzelnen Leistungen in der Regel zum Tagesgeschäft einer hausärztlichen Praxis gehören.

 

Der Fitness-Check inklusive Abrechnung kann z.B. folgendermaßen aussehen:

  • GOÄ Nr. 3 – Sportmedizinische Anamnese und Beratung (Dauer mindestens 10 Minuten), bei Faktor 2,3 macht das 20,11 Euro,
  • GOÄ Nr. 8 – Sportmedizinische Status-Untersuchung, bei Faktor 2,3 ergeben sich 34,86 Euro,
  • GOÄ Nr. 70 – Bescheinigung für 5,36 Euro bei Faktor 2,3.

 

Da neben der GOÄ Nr. 3 keine weiteren Leistungen abrechenbar sind, kann – sollte z.B. ein Belas­tungs- oder Ruhe-EKG erforderlich sein – auch alternativ die Nr. 1 mit höherem Faktor (3,5-fach mit Begründung, z.B. sehr zeitintensiv) angesetzt werden, so ein Tipp der Privatärztlichen Verrechnungsstelle in ihrem Newsletter „info:dok“.

 

Dann ist es möglich, die Nr. 652 (Leistung „Sportmedizinischer Fitness-Test“) in Ansatz zu bringen. Bei 2,3-fachem Satz bringt das 59,66 Euro. Alternativ könnte ein Ruhe-EGK (GOÄ Nr. 651) erfolgen, bei 1,8-fachem Satz macht das 26,54 Euro.

 

Weitere Leistungen, soweit sie vom Arzt als medizinisch sinnvoll erachtet werden, könnten sein: Nr. 605 Lungenfunktionsmessung oder Nr. 605 a oder Darstellung der Flussvolumenkurve. Zusätzlich können natürlich ggf. auch noch entsprechende Laborleistungen zum Angebotsspektrum hinzukommen.

 

Artikel kommentieren

 

Um einen Artikel zu kommentieren müssen Sie sich einloggen. Falls Sie noch kein Login haben können Sie hier einen Zugang erstellen.

 
Geben Sie bitte Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich anzumelden.

 

Mehr zum Thema