Sonntag, 26. Oktober 2014

Honorar und Abrechnung

Privatliquidation: Mehrere hundert Euro lassen sich mit Profi-Hilfe sparen

Ärztliche Abrechnungsstellen: mit Profi-Hilfe Geld sparen

18.06.2012
Von: Anke Thomas, Foto: abrechnungsstellen-vergleich.de
Artikel Nummer: 19521
  • Es können nur eingeloggte Benutzer Kommentare verfassen
  • Empfehlen Sie diesen Artikel per E-Mail weiter
  • Artikel drucken

Vergleich der Abrechnungsstellen: Mehrere hundert Euro sparen!

Ärztlichen Verrechnungsstellen können jetzt online kostenlos verglichen werden. Das funktioniert ganz schnell und lohnt sich.


Es gibt weniger und sehr bekannte Dienstleister auf dem Markt, die Ärzten Unterstützung bei der privatärztlichen Abrechnung anbieten. Deren Preise und Leistungen zu vergleichen, ist für ein Praxisteam oft mit einem hohen Zeitaufwand verbunden. Das möchte der Portalbetreiber Compadirekt ändern.

Vergleichsportal jetzt auch für medizinische Abrechnungsfragen

Das Portal www.abrechnungsstellen-vergleich.de soll Licht in den Tarifdschungel bringen. „Entsprechendes gibt es bereits zu Versicherungen, Finanzdienstleistungen oder Energieanbietern“, sagt Volker Hahn, geschäftsführender Gesellschafter der Compadirekt OHG. Ärztliche Abrechnungsstellen zu vergleichen sei dagegen ein Novum.


Der unabhängige Seitenbetreiber hat Auskünfte zu Kosten und Leistungen verschiedener Verrechnungsstellen eingeholt und diese zusammengefasst. Zunächst müssen Ärzte, um einen Preisvergleich durchführen zu können, diverse Daten eingeben.

Wieviele Privatrechnungen im Jahr?

Dazu gehört beispielsweise, ob der Arzt ein reines Honorarmanagement oder eine Forderungsabtretung an die Verrechnungsstelle wünscht. Bei Letzterem kann der Arzt unterscheiden, ob er von der Verrechnungsstelle Beträge vorfinanziert bekommen möchte, obwohl der Patient noch nicht bezahlt hat, oder ob er die Forderungen gegen Überweisung der geforderten Summe abtreten will.


Zudem muss der Arzt angeben, in welchen Zeitabständen er die Rechnungsstellung haben möchte (z.B. alle 14 Tage oder einmal im Quartal). Anschließend ist es erforderlich, die ungefähre Anzahl an Privatrechnungen sowie den geschätzten Privatumsatz/Jahr einzugeben.

Achtung: Honorarberatung inklusive?

Eine weitere Verfeinerung ist, die Rechnungen nach Höhe aufzuteilen (x unter 50 Euro, y zwischen 50 und 100 Euro, z über 100 Euro). Anschließend erhält der Arzt auf einen Klick eine Liste mit Preisen und Leistungen der verschiedenen Verrechnungsstellen zur Abwicklung der Privatliquidation.


Die Preise schwanken erheblich. Allerdings sollten sich Ärzte die dargestellten Tarifdetails des Vergleichs genau anschauen. So ist z.B. bei einer teureren Verrechnungsstelle die Honorarberatung inklusive, bei günstigeren Anbietern muss dies extra gelöhnt werden.

Abrechnungsvergleich: Preisspannen von 700 bis 2400 Euro

Abrechnungsstellen, die bis dato keine Preise und Leistungen an den Portalbetreiber geliefert haben, wurden auf den Seiten gekennzeichnet.  „Ärzte können teilweise erheblich sparen“, verspricht Hahn. Gibt man Daten für einen Hausarzt ein (50 000 Euro Privatumsatz/Jahr und 300 Rechnungen) ergeben sich Preisspannen bei den verschiedenen Anbietern von etwa 700 bis 2400 Euro.

Facharztkatalog noch in Überarbeitung

Dabei wird der Katalog der Facharztbezeichnungen derzeit noch überarbeitet und ist nicht vollständig „Diese Unterscheidungen haben wir nur vorgenommen, weil einige Abrechnungsstellen bestimmte Fachgruppen ausschließen“, sagt Hahn.


Für wen sich der Arzt am Ende entscheidet, bleibt natürlich ihm überlassen. Wichtig ist, sich die Tarifdetails genau anzuschauen, betont Hahn. Es muss nicht der billigste Anbieter sein, häufig ist schon der Zweit- oder Drittgünstigste vom Leistungsspektrum her eine gute Alternative.

Preisvergleich ist für den Arzt kostenlos

Der Preisvergleich ist für den Arzt kostenlos. Entscheidet er sich für einen bestimmten Anbieter, erhält Compadirekt von dieser Verrechnungsstelle eine Provision. Die Anregung, ein Portal zum Vergleich von Abrechnungsstellen ins Leben zu rufen, kam von Ärzten, erklärt Hahn.


Auch wer mit seinem Anbieter eigentlich zufrieden ist, kann trotzdem mal einen Vergleich anstellen: Vielleicht lässt der eigene Anbieter mit sich reden und gibt bei den nächsten Abrechnungen Prozente oder bietet noch zusätzlichen Service an.

 

Quelle: Compadirekt OHG

 

Artikel kommentieren

 

Um einen Artikel zu kommentieren müssen Sie sich einloggen. Falls Sie noch kein Login haben können Sie hier einen Zugang erstellen.

 
Geben Sie bitte Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich anzumelden.

 

Mehr zum Thema