Rheuma schmerzt in Osteuropa stärker

Autor: Fabian Seyfried

Ob es Patienten mit rheumatoider Arthritis gut geht, hängt anscheinend stark vom Gesundheitssystem des Heimatlandes ab. Liegen die Ausgaben für den medizinischen Bereich hoch wie in Westeuropa, schmerzen die Gelenke wenig. Im Osten sieht es hingegen schlechter aus.

Über eine halbe Millionen Deutsche leiden unter rheumatoider Arthritis. Die Entzündungen in Gelenken und bisweilen auch an Herz, Lunge und Augen treffen Frauen zwei- bis dreimal häufiger als Männer. Doch nicht nur zwischen den Geschlechtern herrschen Unterschiede: Tuulikki Sokka von der Zentralklinik in Jyvaskyla, Finnland, stellte mit Kollegen fest, dass eine erfolgreiche Therapie der rheumatoiden Arthritis stark vom Bruttoinlandsprodukt (BIP) und den Gesundheitsausgaben eines Landes abhängen.

Patienten in den Niederlanden geht es am besten, berichtete das Forscherteam auf der Jahrestagung der European League Against Rheumatism (EULAR) in Barcelona. Dicht hinter den Tulpenzüchtern reihen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.