Beschneiden vergällt den Sex

Autor: Ulrich Abendroth

Werden sexuell aktive Männer beschnitten, geht für viele der Spaß bei der Sache verloren, vermelden koreanische Wissenschaftler.

Zwar fanden sich in ihrer Untersuchung zwischen 118 Unbeschnittenen und 255 Beschnittenen keine signifikanten Unterschiede in Hinblick auf Erektion, Libido, Ejakulation
oder Dauer bis zum Erguss.

Doch hatte die Hälfte derjenigen, die bereits vor der Beschneidung sexuelle Erfahrung gesammelt hatten, hinterher weniger Vergnügen beim Masturbieren. 63 Prozent berichteten über vermehrte Schwierigkeiten bei der Selbstbefriedigung. Auch das übrige Sexualleben litt bei jedem fünften Spätbeschnittenen. Als Ursachen werden Komplikationen und ein Verlust von Nervenendigungen vermutet. Die Studie ist im British Journal of Urology (2007, 99: 619-622) erschienen.

So ungewöhnlich wie die Studie ist auch...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.