Mitbringsel von Malle: Leishmanien bevölkern auch Europa

Autor: Dr. Anja Braunwarth

So sieht das typische Geschwür aus, das sich bei einer Leishmaniose aus der initialen Papel entwickelt. So sieht das typische Geschwür aus, das sich bei einer Leishmaniose aus der initialen Papel entwickelt. © Prof. Dr. Esther von Stebut-Borschitz, Uniklinik Köln

Leishmaniose: Klingt exotischer, als es ist. Denn die Parasiten fühlen sich nicht nur in Afrika oder Asien, sondern auch im Mittelmeerraum sehr wohl. Und von dort finden sie auch oft den Weg zu uns.

Die Leishmaniose hat sich inzwischen einen Platz unter den drei häufigsten Reisedermatosen erobert, berichtete Professor Dr. Esther von Stebut-Borschitz von der Dermatologie der Uniklinik Köln. Der auslösende Parasit tummelt sich in fast allen wärmeren Ländern und wird von der Sandmücke übertragen – auch auf der Lieblingsinsel der Deutschen, Mallorca. Oft ist der Mückenstich so klein, dass er oft unbemerkt bleibt.

Erst nach Wochen (nicht Tagen!) entwickelt sich typischerweise eine Papel, die später ulzerieren kann. Die Geschwüre ähneln dann einem Vulkan mit aufgeworfenen Rändern und zentralem Krater (volcano sign). Da sich die Defekte unterhalb der Basalmembran befinden, heilen sie immer ...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.