Scheidentrockenheit: Estradiol und Gleitgel nicht besser als Placebo

Autor: Dr. Judith Lorenz

Feuchtigkeitsspendende Gels reichen bereits aus. Bei der Wahl des Präparats gegen Scheidentrockenheit sollten jedoch auch die individuellen Vorlieben der Frauen berücksichtigt werden. Feuchtigkeitsspendende Gels reichen bereits aus. Bei der Wahl des Präparats gegen Scheidentrockenheit sollten jedoch auch die individuellen Vorlieben der Frauen berücksichtigt werden. © iStock.com/Bojan89

Für postmenopausale Frauen mit Scheidentrockenheit empfehlen internationale Gesellschaften (nicht-)hormonelle Präparate. Einen wirklichen Vorteil scheinen sie jedoch nicht zu bieten.

An der multizentrischen Studie nahmen 302 Frauen im Alter zwischen 55 und 64 Jahren teil, die über mäßige bis starke vulvovaginale Beschwerden also Trockenheit, Juckreiz, Schmerzen, Irritation und/oder Dyspareunie klagten. Die mehrheitlich sexuell aktiven Probandinnen erhielten über zwölf Wochen entweder ein niedrig dosiertes vaginales Estradiol in Tablettenform plus Placebogel oder eine Placebo-Vaginaltablette plus ein feuchtigkeitsspendendes, auf dem Vaginal­epithel besonders gut haftendes Gel bzw. Placebo als Tablette und Gel.

In allen drei Gruppen nahm der Schweregrad des am stärksten belas­tenden Vaginalsymptoms im Behandlungsverlauf ähnlich stark ab. Dies war bei 60 % der Frauen die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.