High Noon: Opioide aus der Nachbarschaft geerbt

Kasuistik Autor: Dr. Peter Gründahl

Hände weg von der Selbstmedikation! Eine Überdosierung von Fentanylpflastern kann lebensbedrohlich sein. (Rechts: Dr. Peter Gründahl, FA für Allgemeinmedizin, Gynäkologie und Geburtshilfe Horneburg) © fotolia/blende11.photo; MT Archiv

Ohne Anleitung und Aufsicht eines Arztes den schmerzhaften Gelenkverschleiß mit Opioiden zu behandeln geht nicht immer gut aus. Dies wird im folgenden Fall klar.

Aus der Sprechstunde ruft mich der Pflegedienst zu einer 82 Jahre alten Patientin. Ich finde sie leicht somnolent und halluzinierend vor. Ihr pflegebedürftiger Mann wurde von ihr versorgt, sie führte den Haushalt bis dahin allein und fuhr auch noch mit dem eigenem PKW zum Einkaufen. Die Kinder hatten sie wegen ihrer Polyarthrose zu einem Automatikauto überredet.

Der Pflegedienst hatte einen Wohnungsschlüssel, weil die Seniorin oft „über Land unterwegs sei". Die alte Dame habe nicht geöffnet und sei von der Pflegerin des Ehemannes hilflos aufgefunden worden. Nachdem ich den Rettungsdienst alarmiert hatte, entdecke ich bei der neurologischen Untersuchung Fentanylpflaster über den Knien,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.