Katheterablation bessert die Lebensqualität von Patienten mit Vorhofflimmern

Autor: Dr. Elke Ruchalla

An der Prognose ändert eine Katheterablation nichts, dafür aber an der Lebensqualität. An der Prognose ändert eine Katheterablation nichts, dafür aber an der Lebensqualität. © hywards – stock.adobe.com

„Life goes on“ singen die Beatles nach ihrem Ausruf Ob-La-Di, Ob-La-Da. Auch das Leben von Vorhofflimmer-Patienten geht weiter – egal ob sie eine Katheterablation erhalten oder Medikamente. Denn an der Prognose ändert die Verödung nichts. Dafür an der Lebensqualität.

Vorhofflimmern erhöht nicht nur das Risiko für Schlaganfälle und andere kardiovaskuläre Erkrankungen. Patienten mit häufigen Episoden haben auch eine reduzierte Lebensqualität, wenn gewohnte Aktivitäten wegen der Arrhythmie nicht mehr oder nur noch eingeschränkt möglich sind. Dieser Aspekt wird in Untersuchungen zum Effekt der Katheterablation seltener erfasst. Zwei Studien haben das jetzt nachgeholt.

Nach vier Jahren ähnlich viele kardiovaskuläre Ereignisse

In die CABANA-Studie nahmen Dr. Douglas L. Packer von der Mayo Clinic in Rochester und seine Kollegen weltweit mehr als 2200 Patienten mit symptomatischem Vorhofflimmern auf.1 Die Teilnehmer erhielten nach dem Zufallsprinzip...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.