Kolonkarzinom

Definition

Für die kolorektalen Karzinome gibt es unterschiedliche Definitionen: Die UICC (Internationale Vereinigung gegen Krebs) definiert Rektumkarzinome als Tumore, deren aboraler Rand (Unterrand) bei der Messung mit dem starren Rektoskop maximal 16 cm von der Anokutanlinie entfernt ist. Die weiter proximal gelegenen Karzinome bis einschließlich der Ileozökalklappe werden als Kolonkarzinom definiert. Der ESMO Consensus schlägt eine neue Definition unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Messergebnisse in den bildgebenden Verfahren vor.
Histologisch liegt bei über 95 % der Patienten ein Adenokarzinom vor, eher selten sind neuroendokrine Tumore, Lymphome, Sarkome und Plattenepithelkarzinome.

ICD10-Code: C18

Symptomatik

Lokale Symptome

  • Blut im Stuhl
  • Änderungen der Stuhlgewohnheiten
  • Schmerzen, Krämpfe
  • Ileus

Metastasenbedingte Symptome

  • Ikterus und Leberinsuffizienz bei fortgeschrittener Lebermetastasierung
  • Husten und Dyspnoe bei pulmonaler und/oder pleuraler Metastasierung
  • Knochenschmerzen bei Skelettmetastasen (selten)
  • neurologische Symptome bei cerebraler Metastasierung

Allgemeinsymptome

  • ungewollte Gewichtsabnahme
  • Leistungsknick
  • Anämie-Zeichen: Blässe, verminderte Belastbarkeit,
    Tachykardie bei geringer Belastung
  • paraneoplastische Syndrome
Mehr zum Thema

Kinder mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen tragen ein erhöhtes Krebsrisiko – insbesondere für gastrointestinale Malignome. Auch im späteren...

mehr

Mehrere Untersuchungen haben bereits eine Assoziation zwischen Brust- und Darmkrebs vermuten lassen. Eine populationsbasierte Studie untermauert nun...

mehr

Okkultes Blut im Stuhl ist nicht nur ein Hinweis auf ein Kolorektalkarzinom. Ein positives Testergebnis weist auch auf eine erhöhte...

mehr

Die Hälfte der Patienten, die in den USA mit Kolorektalkarzinom diagnostiziert werden, ist 66 Jahre alt und jünger, heißt es im aktuellen Report der...

mehr
Untersuchung

Bei neu aufgetretenen Symptomen: Körperliche Untersuchung (digitale Palpation), vollständige Koloskopie mit Biopsie, Basislabor (Anämie etc.)

Ausbreitungsdiagnostik: Sonographie Abdomen (Lebermetastasen, Lymphknotenschwellung Aszites), Röntgenthorax (pulmonale Metastasen), CT bzw. MRT Abdomen (Lebermetastasen)

Mehr zum Thema

Eine einzelne flexible Sigmoidoskopie wirkt sich langfristig auf Inzidenz und Mortalität kolorektaler Malignome aus. Das ergab eine britische...

mehr

Die Basis der präoperativen Abklärung kolorektaler Karzinome bildet eine vollständige Koloskopie. Weitere Verfahren und Marker runden das Staging ab,...

mehr

Was sagen Sie einem 80-Jährigen, der einen immunologischen Stuhltest fordert? Wohl kaum: „In Ihrem Alter bringt das nichts mehr.“ Denn über seine...

mehr

Bisher schätzte man die Wahrscheinlichkeit für ein Kolorektalkarzinom anhand der Familienanamnese oder des genetischen Risikoscores ab. Nun zeigt...

mehr

Die häufigste vererbbare Form von Darmkrebs ist das Lynch-Syndrom. Dennoch wird es in der klinischen Praxis häufig übersehen. Erkrankt ein junger...

mehr

Ab Juli 2019 werden Ü-50er alle fünf Jahre zur Darmkrebsvorsorge eingeladen. Die neueren fäkalenimmunchemischen Tests (FIT) können dabei einer...

mehr

Deutliche Kritik übt eine Wissenschaftlerin an einer neuen Empfehlung zum Darmkrebs-Screening, veröffentlicht im Fachblatt BMJ.

mehr

Patienten mit Lynch-Syndrom leiden unter einem erblichen Tumordispositions­syndrom, das über den Dickdarm hinausgeht. Deswegen reicht bei den...

mehr
Labor
  • Primärdiagnostik: Basislabor zur Klärung der Operabilität (Anämie, Transfusionsbedarf, Nieren- und Leberfunktion )
  • Nachsorge: Tumormarker (CA 19-9, CEA)
Mehr zum Thema

Um Tumoren molekular zu charakterisieren, wird seit Längerem der Stellenwert der Liquid Biopsy diskutiert. Derzeit erfolgt die molekulare...

mehr

Etwa jedes fünfte kolorektale Karzinom tritt familiär gehäuft auf. Gentests ermöglichen in vielen Fällen, die Heredität nachzuweisen, was auch für...

mehr

Wann eine adjuvante Chemotherapie beim operablen Kolerektalkarzinom einen Nutzen hat, ist oft unklar. Bisher können Kandidaten, die von der...

mehr

Patienten mit lokal fortgeschrittenem Kolonkarzinom, bei denen nach adjuvanter Chemotherapie Tumor-DNA im Blut nachweisbar ist, haben ein deutlich...

mehr

Die Bestimmung des karzinoembryonalen Antigens eignet sich zwar nicht für das Darmkrebs-Screening. Der Wert liefert aber wichtige Informationen für...

mehr

Fäkale immunchemische Stuhltests erreichen in Studien beim Darmkrebsscreening beeindruckende Trefferquoten. Ihre wahre Leistungsfähigkeit liegt...

mehr
Differenzialdiagnostik

Chronisch entzündliche Darmerkrankungen (Morbus Crohn, Colitis ulcerosa), Sprue, Laktoseintoleranz 

Pharmakotherapie und nichtinvasive Therapie

Auch nach zunächst erfolgreicher Operation sollten Patienten mit Lymphknotenbefall eine adjuvante Chemotherapie erhalten, um die Bildung von Metastasen zu verhindern.

Beim Rektumkarzinom kann eine neoadjuvante kombinierte Strahlen- und Chemotherapie große Tumoren so verkleinern, dass sie komplett reseziert werden können.

Zur Behandlung von Patienten mit fortgeschrittenem kolorektalen Karzinom gibt es inzwischen zielgerichtete medikamentöse Therapiemöglichkeiten mit verschiedenen Wirkansätzen. Der Angiogenesehemmer Bevacizumab z.B. richtet sich gegen den Gefäßwachstumsfaktor VEGF (vascular endothelial growth factor) und drosselt so die Blutversorgung des Tumors. Antikörper wie Cetuximab und Panitumumab blockieren den Rezeptor für den epidermalen Wachstumsfaktor EGF auf den Darmkrebszellen und hemmen so das Tumorwachstum.      

Mehr zum Thema

Die Schnellzulassung von Pembrolizumab in den USA beruhte auf den Ergebnissen aus Kohorte A der Phase-II-Studie KEYNOTE-164. Hieran nahmen systemisch...

mehr

Patienten mit BRAF-mutiertem metastasiertem Kolorektalkarzinom haben noch immer eine schlechte Prognose. Eine neue Triplett-Therapie soll das ändern.

mehr

Beim metastasierten Kolorektalkarzinom werden derzeit wie auch bei anderen Tumoren Checkpoint-Inhibitoren geprüft. In einer Phase-II-Studie mit...

mehr

Auch einige Kolorektalkarzinome überexprimieren den HER2-Rezeptor. Dass fortgeschrittene Tumoren mit diesem Merkmal auf eine duale HER2-Blockade...

mehr

Patienten mit kolorektalem Karzinom und BRAFV600E-Mutation können von einer Dreifachtherapie profitieren – wenn dabei spezifische Hemmer zum Einsatz...

mehr

Patienten mit metastasiertem CRC und BRAF-Mutation profitieren von der Therapie mit BRAF-, MEK- und EGFR-Inhibition zusätzlich zur Chemo....

mehr

Während Cetuximab beim inoperablen kolorektalen Karzinom zusätzlich zur Chemotherapie hilft, schadet es beim resezierbaren CRC mit Lebermetastasen....

mehr

Beim Großteil aller metastasierten Kolorektalkarzino­me ist die Checkpoint-Blockade bisher nicht effektiv. Außer bei hoher...

mehr
Invasive und Interventionelle Therapie

Für Patienten mit Kolon- oder Rektumkarzinom bietet derzeit nur die Operation die Aussicht auf eine kurative Therapie. Wenn es gelingt, den Tumor samt benachbarter Lymphknoten komplett zu resezieren, sind die Chancen auf Heilung hoch.

Zusätzliche Maßnahmen wie eine Chemo- oder Radiochemotherapie können den Erfolg des chirugischen Eingriffs sichern bzw. nach einer erfolgreichen Operation z.B. bei erhöhtem Rezidivrisiko die langfristige Prognose des Patienten verbessern. 

Mehr zum Thema

Die Zukunft eines Patienten mit kolorektalem Karzinom hängt entscheidend von Operateur und Methode ab. Bei optimaler Versorgung steigen seine...

mehr

Patienten mit einem Kolonkarzinom, überleben länger, je mehr Lymphknoten bei der Operation entnommen und untersucht werden. Man hat das auf einen...

mehr

Sind Bluttransfusionen während einer operativen Entfernung kolorektaler Karzinome notwendig, kann es zu negativen Folgen für das Überleben kommen....

mehr
Prävention

Die wichtigste präventive Maßnahme ist die Vorsorge-Koloskopie, bei der Karzinom-Vorstufen (Adenome) entfernt werden können. Für Patienten, die diese Untersuchung ablehnen, kommen labormedizinische Verfahren zum Nachweis von okkultem Blut im Stuhl (z.B. Guajak-Test, immunologische Tests) infrage.

Mehr zum Thema

Alkohol ist kanzerogen – vor allem starke Trinker sind gefährdet für Hals-, Rachen- und Kehlkopftumoren. Aber auch moderate Mengen erhöhen das...

mehr

Walnüsse fördern zum einen Bakterien, die vor Adipositas und Diabetes schützen. Sie und ihre Verwandten verlängern außerdem das Überleben von...

mehr

Jeder zweite Erwachsene muss mit einer Krebserkrankung rechnen, teilweise erkrankt er sogar mehrfach. Für 40 % aller Deutschen wird Krebs trotz immer...

mehr

Rechtzeitig erkannt, stehen die Chancen gut, ein kolorektales Karzinom zu überleben. Ermutigen Sie Ihre Patienten ab 55 Jahre zur Koloskopie – und...

mehr

Hinweise gab es schon länger: Joghurt senkt möglicherweise das Darmkrebsrisiko. In zwei prospektiven Studien ist man dem Verdacht nun noch einmal...

mehr

Wer seit der Jugend regelmäßig Sport treibt, entwickelt seltener Darmpolypen. Auch Patienten mit einem bereits fortgeschrittenen kolorektalen...

mehr

Ein Kolorektalkarzinom in der Familienanamnese ist ein wesentlicher Risikofaktor für Darmkrebs. Betroffene sollten daher bereits ab dem Alter von 40...

mehr

Raten Sie Ihren stark übergewichtigen Patienten zu einer bariatrischen OP. Denn so senkt sich ihr Risiko für kolokretale Tumoren wieder auf das der...

mehr
Notfallmanagement

Kolorektale Karzinom werden mangels Frühsymptomen häufig erst diagnostiziert, wenn es zu schwerwiegenden Komplikationen wie Ileus, Darmperforation oder starke Blutungen gekommen ist. In solchen Fällen kann nur eine interdisziplinäre Therapie (Notfalloperation, Transfusionen etc.) das Leben des Patienten retten.

Leitlinien

Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO), Schweizerische Gesellschaft für Medizinische Onkologie (SGMO), Schweizerische Gesellschaft für Hämatologie (SGH), Österreichische Gesellschaft für Hämatologie & Medizinische Onkologie (OeGHO):
Kolonkarzinom

Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS):
Kolorektales Karzinom

Kasuistik
Mehr zum Thema

Ein 40-jähriger Mann mit seit einigen Tagen bestehenden Bauchschmerzen und Erbrechen – wer denkt da gleich an Krebs? In diesem Fall entpuppte sich...

mehr

Mit der Diagnose Hämorrhoidenblutung und Tipps zur Ernährungsumstellung wurde ein 30-Jähriger nach Hause geschickt. Fatal, denn drei Monate später...

mehr
Forschung

Ein besonderer Schwerpunkt der Forschung sind auch beim kolorektalen Karzinom die zielgerichteten medikamentösen Therapien: Sie richten sich mit verschiedenen Mechanismen unmittelbar gegen die Krebszellen, ohne das gesunde Gewebe zu schädigen.   

Mehr zum Thema

Bei der Darmkrebsfrüherkennung spürt ein neuer Multi-Target-Stuhltest in den USA DNA-Mutationen und okkultes Blut auf und weist so auf kolorektale...

mehr

Einige Eisen-Supplemente scheinen die Progression eines Kolonkarzinoms zu fördern. Ein entsprechender Effekt ergab sich in einer In-vitro-Studie für...

mehr

Metastasen in der Leber müssen nicht der Anfang vom Ende sein – nicht selten lassen sie sich vollständig entfernen. Das gilt vor allem dann, wenn der...

mehr

An der Plasmakonzentration des Botenstoffs Chemerin lässt sich das Risiko für Darmkrebs erkennen.

mehr

Zielgerichtete Therapiestrategien, die auf Genamplifikationen bzw. -fusionen oder auch Änderungen in DNA-Reparatur-Mechanismen basieren, werden...

mehr

Trotz moderner Vorsorge- und Behandlungsmethoden bedeutet eine Colitis ulcerosa immer noch ein erhöhtes Risiko für Kolorektalkarzinome. Je früher die...

mehr
Abrechnung

Verschenken Sie kein Honorar: Das „Gebühren-Handbuch digital“ ist die ideale Weiterentwicklung der Printausgabe des bekannten „Medical Tribune Gebühren-Handbuchs“ - statt 2000 Buchseiten der schnelle digitale Zugriff.

Was Ihnen die Abrechnung leichter macht:

  • die immer aktuelle Fassung von EBM und GOÄ (Einheitlicher Bewertungsmaßstab und Gebührenordnung für Ärzte)
  • Tipps und Experten-Kommentare zur Honorarabrechnung (EBM/GOÄ), graphisch aufbereitet und leicht verständlich
  • Kommentare von Kollegen lesen und selbst kommentieren
  • persönliche Notizen und Lesezeichen setzen

Zum Gebühren-Handbuch digital »

Mehr zum Thema

Mit dem 19. April 2019 startet das organisierte Darmkrebsscreening. Der EBM wurde entsprechend angepasst.

mehr

Fortbildungen

Keine Fortbildung für diesen Fachbereich gefunden

Alle Fortbildungen




Diese Informationen dienen ausschließlich der Aus- und Weiterbildung von Angehörigen und Studenten der medizinischen Fachkreise (z.B. Ärzte) und enthalten nur allgemeine Hinweise. Sie dürfen nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung verwendet werden und sind kein Ersatz für eine ärztliche Beratung oder Behandlung. Die jeweiligen Autoren haben die Inhalte nach bestem Wissen gepflegt. Dennoch sollten Sie die Informationen stets kritisch prüfen und mit zusätzlichen Quellen vergleichen. Die Autoren und die Betreiber von medical-tribune.de übernehmen keine Haftung für Schäden, die durch nicht-kontrollierte Anwendung von Empfehlungen und Inhalten entstehen. Beiträge, die Angaben zum Einsatz und zur Dosierung von Medikamenten machen, sind die persönliche Einschätzung der Autoren. Sie ersetzen nicht die Empfehlungen des Herstellers oder des behandelnden Arztes oder Apothekers.