Typ-2-Diabetes

Definition

Der Typ-2-Diabetes manifestiert sich als Folge einer Insulinresistenz, die z.B. durch Adipositas und Bewegungsmangel getriggert wird. In der Folge kommt es zu einer gestörten Insulinsekretion, die dem erhöhten Hormonbedarf nicht mehr gewachsen ist. Im Gegensatz zum Typ-1-Diabetes werden keine Autoantikörper gebildet. Zu Beginn der Erkrankung beteht ein relativer Insulinmangel, der sich durch die zunehmende Erschöpfung der Inselzellsekretion in einen absoluten Mangel verwandeln kann. Die verschiedenen Möglichkeiten zur Therapie richten sich nach den Pathomechanismen der Erkrankung. Typ-2-Diabetespatienten leiden häufig begleitend unter einem metabolischen Syndrom.       

Mehr zum Thema

Das Deutsche Diabetes-Zentrum (DDZ) macht es amtlich: Alle 55 Sekunden erkrankt in Deutschland ein Mensch neu an Typ-2-Diabetes.

mehr
Symptomatik

Der Typ-2-Diabetes verläuft oft lange Zeit beschwerdefrei, später kommt es zu Allgemeinsymptomen wie Müdigkeit, Kraftlosigkeit und Gewichtsverlust, schließlich auch Polyurie und Durst, sobald der Blutzuckerspiegel die Nierenschwelle (ca. 180 mg/dl) übersteigt. Im Verlauf muss man unter anderem mit Sehstörungen, vermehrten Harnwegsinfekten, verstärkter Eiweißausscheidung im Urin (Nephropathie) und Neuropathiezeichen (z.B. diabetischer Fuß) rechnen.

Mehr zum Thema

Bei älteren Patienten ist es wichtiger Hypoglykämien zu vermeiden, als einen lupenreinen HbA1c zu erreichen. Besonders Insulinpflichtige sollten...

mehr

Ihr Zuckerpatient sieht manchmal ganz scharf, manchmal braucht er starke Brillengläser. Das sollte Sie misstrauisch machen. Denn oft stecken stark...

mehr

Anders als viele andere Krebsentitäten kommt das Prostatakarzinom bei Patienten mit Typ-2-Diabetes offenbar seltener vor als im...

mehr

Etwa jeder Fünfte berichtet einer Studie zufolge über Mobbing oder Gewalt am Arbeitsplatz. Betroffene haben offenbar ein deutlich höheres Risiko, an...

mehr

Patienten mit Typ-2-Diabetes weisen zu einem großen Teil Begleiterkrankungen auf. Diese Multimorbidität stellt die Behandler vor besondere...

mehr
Untersuchung

Der Nachweis des Typ-2-Diabetes basiert vor allem auf Bluttests (Nüchternglukosewert, HbA1c-Spiegels), bei Bedarf erfolgt ein oraler Glukosetoleranztest (oGTT). Je nach Symptomen ist eine spezielle Diagnostik angezeigt, um Komplikationen und Folgeerkrankungen (z.B. Nephropathie, Neuropathie, Retinopathie) rechtzeitig zu erkennen. 

Mehr zum Thema

Für die Einschätzung des Diabetesrisikos ist der Taillenumfang deutlich aussagekräftiger als das Körpergewicht oder der Körpermassenindex. Her mit dem...

mehr

Eine Parodontitis ist eine häufige Folgeerscheinung des Diabetes mellitus und kann dessen Verlauf wiederum ungünstig beeinflussen. Doch dieser...

mehr

Bei Typ-2-Diabetikern, die Metformin einnehmen, lohnt ein regelmäßiger Check des Vitamin-B12-Status. Dieser wird im Alltag offenbar selten...

mehr

Durch frühzeitiges Eingreifen könnten langfristig nicht nur Neuerkrankungen an Diabetes mellitus Typ 2, sondern auch viele Folgeschäden verhindert...

mehr

Die kontinuierliche Glukosemessung mit und ohne Kalibrierung wird immer öfter genutzt. Eine wichtige Frage dabei ist, wo der Sensor platziert werden...

mehr

Im Idealfall würden Menschen mit Typ-2-Diabetes engmaschig geführt, um eine optimale Stoffwechselkontrolle zu erreichen. Die Realität sieht meist...

mehr

Zugegeben: In Coronazeiten kostet ein Händedruck Überwindung. Für einige Ihrer Patienten könnte er aber wertvoll sein, denn seine Kraft steht wohl im...

mehr
Labor

Die Labordiagnostik des Typ-2-Diabetes wurde erheblich vereinfacht: Der Nüchternblutzucker gilt bei Werten ≥ 126 mg/dl als pathologisch, der HbA1c signalisiert bei Werten ≥ 6,5 % einen Diabetes. Umgekehrt ist bei HbA1c-Werten unter 5,7 % ein Diabetes ausgeschlossen. Im Graubereich zwischen 5,7 und 6,4 % wird ein oraler Glukosetoleranztest (oGTT) empfohlen, um die Stoffwechseldiagnose zu klären.

Mehr zum Thema

Eine Fettleber verstärkt bei dicken Diabetikern Hyperinsulinämie, Dyslipidämie und Insulinresistenz. Deshalb sollte die Leber kontrolliert werden.

mehr

Viele Diabetiker vertrauen ihren Blutzuckerselbstmessungen blind – obwohl die Genauigkeit der Geräte von vielen Faktoren abhängig ist. Welche müssen...

mehr

Bei Migranten und Senioren ist auf den HbA1c-Wert womöglich kein Verlass. Ist der Glukosewert aussagekräftiger?

mehr

Die Time in Range (TiR) spaltet die Diabetologie: Denen, die den neuen Parameter in der Patientenführung schätzen und ihn über kurz oder lang als...

mehr

Neuregulin-4 – schon mal gehört? Wenn nicht, dann aufgepasst: Es besteht ein offenkundiger Zusammenhang zwischen dem Serumspiegel des Proteins und...

mehr
Differenzialdiagnostik

Differenzialdiagnostisch kommen Erkrankungen mit ähnlicher Symptomatik infrage, also z.B. eine Infektanfälligkeit anderer Genese.  Wegen der häufigen Koinzidenz sollte bei der Manifestation einer KHK auch nach einem Diabetes gefahndet werden. Unter den verschiedenen Formen des Diabetes wird der initial nicht insulinpflichtige LADA (late autoimmune diabetes in adults) oft fälschlich als Typ-2-Diabetes eingestuft, auch andere spezifische Diabetestypen können mit dem Typ 2 verwechselt werden. 

Mehr zum Thema

Eine 73-jährige Patientin, bei der vor über 15 Jahren ein Typ-2-Diabetes diagnostiziert worden war, kam mit einer symptomatischen...

mehr

Der Konsum mehrfach ungesättigter Fettsäuren verringert das Sterberisiko von Typ-2-Diabetikern und wirkt sich positiv auf Herz und Kreislauf aus....

mehr

Verbesserte Prophylaxe­option für Typ-2-Diabetespatienten mit einer stabilen Koronarerkrankung und vorangegangener perkutaner Koronar­intervention...

mehr

Eingeschränkte GFR und Albuminurie gehen oftmals mit Diabetes einher, werden aber meist erst spät erkannt. Mittels Urin- Proteomics kann die...

mehr

Mehr und mehr verdichten sich die Hinweise, dass eine Funktionsstörung der kleinsten Gefäße des Gehirns das Risiko von Typ-2-Diabetikern für...

mehr

Bei Menschen mit Diabetes können trockene Augen ein Hinweis auf einen schlecht eingestellten Blutzuckerspiegel geben.

mehr

Diabetes kann ein Risiko für einen schweren Verlauf einer SARS-CoV-2-Infektion sein. Wie die Erkrankung verläuft, scheint von der Qualität der...

mehr

Adipöse Typ-2-Diabetiker profitieren von einem Magenbypass auch mit Blick auf ihre Nierenfunktion.

mehr

Menschen mit Typ-2- Diabetes, deren HbA1c-Wert über einen längeren Zeitraum erhebliche Ausschläge aufweist, entwickeln im Vergleich zu Patienten mit...

mehr

Der Nüchternblutzucker lässt einen Typ-2-Dia­betes vermuten, doch Alter und Gewicht des Patienten passen nicht ins Bild. Die fehlende Ketonurie...

mehr
Pharmakotherapie und nichtinvasive Therapie

Therapeutisch stehen bei Patienten mit Typ-2-Diabetes Lebensstiländerungen (z.B. Diät, Bewegung) an erster Stelle. Wenn sich der HbA1c-Wert mit derartigen Maßnahmen nicht mehr im anvisierten Ziel-Korridor halten lässt, wird es Zeit für eine medikamentöse Therapie. Diese erfolgt meist primär oral, in alphabetischer Reihenfolge z.B. mit Biguaniden, DPP4-Hemmern, SGLT-2-Inhibitoren, Sulfonylharnstoffen, ggf. auch mit parenteral applizierbaren GLP1-Rezeptoragonisten. Bei Bedarf erhält der Patient eine ergänzende (oder alleinige) Insulinbehandlung.         

Mehr zum Thema

Patienten mit nicht-insulinpflichtigem Typ-2-Diabetes, die regelmäßig Sport treiben, können häufiger Antidiabetika absetzen. Dabei gilt: Je mehr...

mehr

Aufgrund aktueller Studienergebnisse rücken GLP1-Rezeptoragonisten und SGLT2-Hemmer im Behandlungsplan des Typ-2-Dia­betes weit nach vorne. Die...

mehr

Bei Diabetes Typ 2 könnte eine Langzeitbehandlung mit einem GLP1-Rezeptoragonisten möglicherweise vor ischämischen Schlaganfällen bewahren. Der...

mehr

Bisher war unklar, ob eine Therapie mit SGLT2- Inhibitoren bei alten Patienten mit Typ-2-Diabetes sicher und wirksam ist. Neue Studiendaten sprechen...

mehr

Mit Ertugliflozin liegen nun für einen weiteren SGLT2-Inhibitor die Resultate einer Studie zur kardiovaskulären Sicherheit bei Diabetes Typ 2 vor....

mehr

Anhand einer Auswertung von Daten der EXSCEL-Studie wurde die kardiovaskuläre Sicherheit von ­Exenatid bei Diabetes Typ 2 unabhängig von der...

mehr

Wer weniger häufig Insulin spritzen muss, empfindet seinen Diabetes als weniger belastend. Doch die Entwicklung ultralangwirksamer Basalinsuline...

mehr
Invasive und Interventionelle Therapie

Für Typ-2-Diabetespatienten mit therapieresistenter, schwerer Adipositas kommt eventuell eine bariatrische Operation, etwa die Anlage eines Schlauchmagens, infrage. Derartige Eingriffe können die Stoffwechselsituation deutlich bessern, erfordern aber eine dauerhafte Kontrolle (z.B. Vitamin-Mangel).

Mehr zum Thema

Wenn Sie einem adipösen Diabetiker nachhaltig zu besserer Stoffwechselkontrolle und mehr Lebensqualität verhelfen wollen, melden Sie ihn zum...

mehr

Eine bariatrische Operation lohnt sich für schwergewichtige Typ-2-Diabetiker auch langfristig, wie 5-Jahres-Daten zeigen. Die Blutzuckerwerte werden...

mehr

Schlecht eingestellte Typ-2-Diabetiker profitieren laut einer aktuellen Studie von einer Blutzuckerkontrolle durch eine Ablation der...

mehr

Operationen zur Gewichtsreduktion sind für viele Patienten die letzte Hoffnung. Umso mehr dürften sich stark übergewichtige Typ-2-Diabetiker über das...

mehr

Bei vielen Typ 2-Diabetespatienten gelingt keine ausreichende glykämische Kontrolle. Ein möglicher Grund: eine schlechte Therapieadhärenz. Abhilfe...

mehr

Die Inselzelltransplantation wird wohl mittelfristig durch Hybrid-Insulinpumpen verdrängt werden. Der Grund: Komplikationen und mangelnder...

mehr
Prävention

Die Primärprävention des Typ-2-Diabetes gelingt vielfach durch eine Änderung des Lebensstils, zumindest lässt sich der Manifestationszeitpunkt dadurch deutlich hinauszögern. Wenn bereits ein Diabetes besteht, versucht man durch eine entsprechende Therapie, Folgeschäden (z.B. kardiovaskuläre Erkarnkung, diabetischer Fuß, Nephropathie) zu vermeiden. Nach Möglichkeit werden Wirkstoffe bevorzugt, die kein oder nur ein geringes Hypoglykämie-Risiko bergen.

Mehr zum Thema

Sind unlösliche Ballaststoffe der Schlüssel zur Prävention von Typ-2-Diabetes? Zu dieser Frage wurde erstmals eine kontrollierte Studie...

mehr

Zur Reduktion des kardiometabolischen Risikos ist die Einschränkung der Zuckerzufuhr sinnvoll. Es gibt aber viele andere Kohlenhydrate mit...

mehr

Wie gut wir schlafen, trägt entscheidend dazu bei, ob wir einen Diabetes entwickeln. Denn die Schlafdauer moduliert die Aktivität der endokrinen und...

mehr

Entzündete Zahnfleischtaschen bieten Bakterien eine ideale Eintrittspforte. Die so provozierte systemische Inflammation kann die Entstehung eines...

mehr

Mobile Anwendungen rund um Ernährung, Bewegung oder Diabetes gibt es viele auf dem Markt. Doch welche lohnen sich?

mehr

Menschen mit bestimmten Berufen bergen ein höheres Risiko, an Diabetes zu erkranken als andere, zeigt eine Studie. Besonders gefährdet ist offenbar,...

mehr

Menschen mit Typ-2-­Diabetes, die das Rauchen aufgeben, sollten ganz besonders auf ihr Gewicht achten. Denn wer nach dem Tabakverzicht stark zunimmt,...

mehr

Zum Frühstück lieber das helle Brötchen mit Marmelade oder eine Schüssel Müsli mit Obst? Abseits der eigenen Vorlieben ist die Antwort in puncto...

mehr
Notfallmanagement

Der wichtigste Notfall bei Patienten mit Typ-2-Diabetes ist die schwere Hypoglykämie, die bis zum Schock fortschreiten kann. Prophylaktisch setzt man deshalb möglichst auf eine gute Schulung (Anwendungsfehler) und Medikamente mit geringerem Unterzucker-Risiko. Auch zu hohe Blutzuckerwerte können Diabetikern akut gefährlich werden. Bei einer schweren Hyperglykämie droht ein hyperosmolares Koma.

Mehr zum Thema

Schwere Hypoglykämien sind mit einem zweifach erhöhten Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen assoziiert. Dieses Ergebnis einer aktuellen Metaanalyse...

mehr

Blutzucker zu hoch, zu tief? Diabetische Stoffwechselentgleisungen können zu dramatischen Notfällen führen – vor allem bei älteren Patienten.

mehr
Leitlinien

Leitlinie "Nationale VersorgungsLeitlinie Typ-2-Diabetes: Therapie" (gültig bis 01.08.2018)

Leitlinie "Diabetes und Schwangerschaft" (gültig bis 30.12.2019)

Leitlinie "Diagnostik, Therapie und Verlaufskontrolle des Diabetes mellitus im Kindes- und Jugendalter" (gültig bis 22.10.2020)

Leitlinie "Zahnimplantate bei Diabetes mellitus" (gültig bis 30.08.2021)

Leitlinie "Diabetes und Straßenverkehr" (gültig bis 30.11.2022)

Mehr zum Thema

Die ESC-Leitlinie zu Diabetes, Prädiabetes und kardio­vaskuläre Erkrankungen1, die in Zusammenarbeit mit der EASD erstellt wurde, hat eine Debatte...

mehr

Der erste Teil der Nationalen VersorgungsLeitlinie Typ-2-Diabetes steht bis zum 27. August 2020 zur Konsultation bereit. Das Ärztliche Zentrum für...

mehr
Patienteninformationen

Informationen von Arzt zu Patient: Gesunde Ernährung, Sport und Abnehmen – so lässt sich der Diabetes Typ 2 in den Griff bekommen

In verschiedenen Sprachen:

Patienteninformation zum Typ-2-Diabetes: Deutsch
Patienteninformation zum Typ-2-Diabetes: Arabisch
Patienteninformation zum Typ-2-Diabetes: Russisch

Mehr zum Thema

Mehr Bewegung! Wollen Sie Ihre Diabetes-Patienten wirklich auf die Beine bringen, müssen Sie Konkreteres servieren. Der Lohn ist nicht nur eine...

mehr
Kasuistik
Mehr zum Thema

Eine 73-jährige Patientin, bei der vor über 15 Jahren ein Typ-2-Diabetes diagnostiziert worden war, kam mit einer symptomatischen...

mehr
Forschung
Mehr zum Thema

Therapieziel „moderate Hyperglykämie“? Entgegen den Empfehlungen der Leitlinien profitieren Patienten mit Typ-2-Diabetes von etwas höheren HbA1c-Wert...

mehr

Je jünger Typ-2-­Diabetiker zum Zeitpunkt der Diagnose sind, umso schlechter sieht es für ihr Herz-Kreislauf-System aus. Über 80-Jährige dagegen...

mehr

Die einen sagen, Omega 3 und andere gesunde Fette verschlechtern die Diabeteskontrolle, die anderen das Gegenteil. Laut einer Metaanalyse macht es...

mehr

Mit den in RISE geprüften Interventionen ließ sich die Funktion der Betazellen bei Menschen mit gestörter Glukosetoleranz bzw. frisch manifestiertem...

mehr

Im Rahmen der EASD-Leitlinienerstellung zur Ernährung bei Typ-2-Diabetes wurde die aktuelle Evidenzlage für eine kohlenhydratarme Ernährung geprüft....

mehr

Ob eine Person zukünftig an einem Typ-2-Diabetes, einem Herzinfarkt oder einem Schlaganfall erkranken wird, lässt sich möglicherweise anhand des...

mehr

Eine Insulinresistenz im Gehirn hat negative Auswirkungen auf den peripheren Stoffwechsel, das Essverhalten und die Kognition. Die zentrale...

mehr
Abrechnung

Verschenken Sie kein Honorar: Das „Gebühren-Handbuch digital“ ist die ideale Weiterentwicklung der Printausgabe des bekannten „Medical Tribune Gebühren-Handbuchs“ - statt 2000 Buchseiten der schnelle digitale Zugriff.

Was Ihnen die Abrechnung leichter macht:

  • die immer aktuelle Fassung von EBM und GOÄ (Einheitlicher Bewertungsmaßstab und Gebührenordnung für Ärzte)
  • Tipps und Experten-Kommentare zur Honorarabrechnung (EBM/GOÄ), graphisch aufbereitet und leicht verständlich
  • Kommentare von Kollegen lesen und selbst kommentieren
  • persönliche Notizen und Lesezeichen setzen

Zum Gebühren-Handbuch digital »

Fortbildungen

24.10.2020 | 8:30 Nürnberg

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Termin ausgebucht

Details Programm
24.10.2020 | 8:30 Regensburg

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden Programm
28.10.2020 | 17:00 - 18:00 Online

Dia:cussion „Apps auf Rezept: Heiße Luft oder sinnvolle Ergänzung?“

Termin findet Online statt.

Details Anmelden
Termin Fortbildung Ort  
24.10.2020 | 8:30

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Termin ausgebucht

Details Programm
Nürnberg
Termin ausgebucht
24.10.2020 | 8:30

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden Programm
Regensburg
28.10.2020 | 17:00 - 18:00

Dia:cussion „Apps auf Rezept: Heiße Luft oder sinnvolle Ergänzung?“

Termin findet Online statt.

Details Anmelden
Online
keine CME-Punkte
kostenlos
Alle Fortbildungen




Diese Informationen dienen ausschließlich der Aus- und Weiterbildung von Angehörigen und Studenten der medizinischen Fachkreise (z.B. Ärzte) und enthalten nur allgemeine Hinweise. Sie dürfen nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung verwendet werden und sind kein Ersatz für eine ärztliche Beratung oder Behandlung. Die jeweiligen Autoren haben die Inhalte nach bestem Wissen gepflegt. Dennoch sollten Sie die Informationen stets kritisch prüfen und mit zusätzlichen Quellen vergleichen. Die Autoren und die Betreiber von medical-tribune.de übernehmen keine Haftung für Schäden, die durch nicht-kontrollierte Anwendung von Empfehlungen und Inhalten entstehen. Beiträge, die Angaben zum Einsatz und zur Dosierung von Medikamenten machen, sind die persönliche Einschätzung der Autoren. Sie ersetzen nicht die Empfehlungen des Herstellers oder des behandelnden Arztes oder Apothekers.