Magenkarzinom

Definition

Das Magenkarzinom ist die häufigste maligne Neoplasie des Magens. Pro Jahr erkranken in Deutschland nach Angaben des Robert Koch-Instituts etwa 17.000 Personen daran. Weltweit stellt das Magenkarzinom den zweithäufigsten Tumor des Menschen dar. Hauptrisikofaktoren für die Entstehung eines Magenkarzinoms sind eine nitrosaminreiche Ernährung sowie eine chronische Infektion mit Helicobacter pylori.

Die TNM-Klassifikation dient der Stadieneinteilung der Tumorausbreitung:

  • T = Tumor: Ausdehnung des Primärtumors
  • N = Nodus: Lymphknoten, Fehlen oder Vorhandensein von regionären Lymphknotenmetastasen
  • M = Metastasen: Fehlen oder Vorhandensein von Fernmetastasen
Symptomatik

Noch kleine Karzinome verursachen in der Regel keinerlei Symptome. Erst spät zeigen sich Symptome wie ein Völlegefühl im Oberbauch, das bei weiterem Wachstum in dauerhafte Schmerzen übergehen kann. Appetitlosigkeit, Übelkeit und Brechreiz, finden sich häufig als Spätsymptom.

Mögliche Symptome im Überblick:

  • Abdominaler Tumor
  • Anorexie
  • Aszites
  • Bauchschmerz
  • Dyspepsie
  • Erbrechen
  • Gastrointestinale Blutung
  • Gewichtsverlust
  • Hepatomegalie
  • Ikterus
  • Übelkeit
  • Völlegefühl
Mehr zum Thema

Kinder mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen tragen ein erhöhtes Krebsrisiko – insbesondere für gastrointestinale Malignome. Auch im späteren...

mehr
Untersuchung
  • körperliche Untersuchung
  • Gastroskopie
  • Sonografie
  • Endosonografie
  • Röntgen
  • Computertomographie
  • Laparoskopie
  • Magnetresonanztomographie
Mehr zum Thema

Der Nutzen der Darmspiegelung zum Krebs-Screening steht außer Frage. Die Akzeptanz dieses Verfahrens in der Bevölkerung hält sich allerdings in...

mehr

Screenen heißt das Zauberwort der Krebsfrüherkennung, auch im Verdauungstrakt. Aber wen und wann? Und hat das wirklich immer einen Nutzen?

mehr
Differenzialdiagnostik
Mehr zum Thema

Übelkeit, Erbrechen und Bauchschmerzen bei fortgeschrittenem Tumor: Diese Trias spricht für eine maligne intestinale Obstruktion. Sogar wenn weder...

mehr
Pharmakotherapie und nichtinvasive Therapie
Mehr zum Thema

Molekulare Biomarker könnten – wie beim Mamma- und Kolonkarzinom – den Nutzen einer aduvanten Chemotherapie beim resektablen Magenkarzinom...

mehr

Das Ergebnis enttäuscht: Der gegen die Matrix-Metalloproteinase 9 gerichtete Antikörper Andecaliximab verlängert das Gesamtüberleben beim...

mehr

In einer Phase-II-Studie beim HER2-positiven Magenkarzinom ließ Pembrolizumab zu Chemotherapie und Trastuzumab die Ansprechraten in die Höhe...

mehr

Die Therapie mit dem Checkpointinhibitor Pembrolizumab erweist sich beim Magen- bzw. gastroösophagealen Übergangskarzinom als wirksame Erstlinie. Vor...

mehr

Wie intensiv muss die Chemo bei gebrechlichen Patienten mit gastroösophagealen Karzinomen sein? Dieser Frage ging die britische GO2-Studie nach.

mehr

Patienten mit metastasiertem Magenkrebs oder Tumoren des gastroösophagealen Übergangs haben ein schlechtes Outcome. Sie profitieren von einer...

mehr

Die Effektivität von Ramucirumab/Paclitaxel als Zweitlinie beim metastasierten Magenkarzinom kann durch Addition von Nivolumab noch verstärkt werden:...

mehr
Invasive und Interventionelle Therapie

Die einzige kurative Therapiemöglichkeit ist die frühe Diagnose mit anschließender chirurgischer Resektion des Karzinoms.

Bei nicht operablen Tumoren wird durch eine Chemotherapie versucht, eine Operabilität durch Verkleinerung der Tumormasse zu erreichen.

In fortgeschrittenen Stadien sind Resektionen am Magen und endoskopische Laserablation proximaler Stenosierungen in Betracht zu ziehen. Eine Strahlentherapie und Chemotherapie zur Kontrolle der Tumormasse kann ebenfalls erfolgen.

Mehr zum Thema

Heilen lässt sich ein Magenkarzinom nur durch die radikale Resektion. Ist es dafür zu spät, kann eine Chemotherapie wenigs­tens die Überlebensrate...

mehr

Patienten mit fortgeschrittenem Magenkrebs profitieren von einer laparoskopischen Magenresektion in gleicher Weise wie von einer offenen...

mehr

Noch ist das FLOT-Regime ein Standard in der perioperativen Chemotherapie des resektablen Magenkarzinoms. Aber in mehreren Studien werden derzeit...

mehr

Wer nach einer Gastrektomie aufgrund eines Magenkarzinoms über längere Zeit Ursodesoxycholsäure einnimmt, senkt sein Risiko, im Verlauf Gallensteine...

mehr
Prävention
Mehr zum Thema

Ob A, B oder C – letztlich können alle Formen der chronischen Gastritis in einem Magenkarzinom enden. Risikopatienten sollten präventiv behandelt...

mehr

Mehr als zwei Jahrzehnte lang bewahrt eine H.-pylori-Eradikation Patienten vor einem Magenkarzinom. Aber auch Vitamin- und Knoblauchpräparate...

mehr

Familienangehörige von Magenkarzinompatienten haben ein zwei- bis dreifach erhöhtes Tumorrisiko. Eine erfolgreiche Helicobacter-Eradikation senkt...

mehr
Leitlinien

Leitlinie wird zur Zeit überarbeitet. Letzter Stand 02/2012:

Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS), Deutsche Krebsgesellschaft (DKG):
Magenkarzinom

Mehr zum Thema

Vor sieben Jahren wurde die erste Version der S3-Leitlinie zu Karzinomen des Magens und des ösophagogastralen Übergangs veröffentlicht. In diesem...

mehr
Forschung
Mehr zum Thema

Zielgerichtete Therapiestrategien, die auf Genamplifikationen bzw. -fusionen oder auch Änderungen in DNA-Reparatur-Mechanismen basieren, werden...

mehr
Abrechnung

Verschenken Sie kein Honorar: Das „Gebühren-Handbuch digital“ ist die ideale Weiterentwicklung der Printausgabe des bekannten „Medical Tribune Gebühren-Handbuchs“ - statt 2000 Buchseiten der schnelle digitale Zugriff.

Was Ihnen die Abrechnung leichter macht:

  • die immer aktuelle Fassung von EBM und GOÄ (Einheitlicher Bewertungsmaßstab und Gebührenordnung für Ärzte)
  • Tipps und Experten-Kommentare zur Honorarabrechnung (EBM/GOÄ), graphisch aufbereitet und leicht verständlich
  • Kommentare von Kollegen lesen und selbst kommentieren
  • persönliche Notizen und Lesezeichen setzen

Zum Gebühren-Handbuch digital »

Fortbildungen

24.10.2020 | 8:30 Nürnberg

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Termin ausgebucht

Details Programm
24.10.2020 | 8:30 Regensburg

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden Programm
31.10.2020 | 8:30 Konstanz

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden Programm
Termin Fortbildung Ort  
24.10.2020 | 8:30

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Termin ausgebucht

Details Programm
Nürnberg
Termin ausgebucht
24.10.2020 | 8:30

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden Programm
Regensburg
31.10.2020 | 8:30

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden Programm
Konstanz
Alle Fortbildungen




Diese Informationen dienen ausschließlich der Aus- und Weiterbildung von Angehörigen und Studenten der medizinischen Fachkreise (z.B. Ärzte) und enthalten nur allgemeine Hinweise. Sie dürfen nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung verwendet werden und sind kein Ersatz für eine ärztliche Beratung oder Behandlung. Die jeweiligen Autoren haben die Inhalte nach bestem Wissen gepflegt. Dennoch sollten Sie die Informationen stets kritisch prüfen und mit zusätzlichen Quellen vergleichen. Die Autoren und die Betreiber von medical-tribune.de übernehmen keine Haftung für Schäden, die durch nicht-kontrollierte Anwendung von Empfehlungen und Inhalten entstehen. Beiträge, die Angaben zum Einsatz und zur Dosierung von Medikamenten machen, sind die persönliche Einschätzung der Autoren. Sie ersetzen nicht die Empfehlungen des Herstellers oder des behandelnden Arztes oder Apothekers.