Archiv Medizin und Forschung

Keine Notwendigkeit mehr für eine routinemäßige allogene Stammzelltransplantation

Historisch gesehen war die Prognose von jungen Patienten mit akuter lymphatischer Leukämie (ALL) invers mit dem Alter korreliert: Am günstigsten...

mehr

In der Second-line-Therapie ist die Transplantation offenbar wieder eine Option – kuratives Potenzial dokumentiert

Die Rolle der allogenen Stammzelltransplantation bei chronischer myeloischer Leukämie (CML) wird derzeit neu bewertet: Sie scheint eine Art...

mehr

Der Teufel steckt im Detail – es kommt auf die akkurate Durchführung an

Die HER2-Testung steht immer wieder im Fokus der Diskussionen bei Diagnostik und Behandlung des Mammakarzinoms. Wie zuverlässig ist die...

mehr

Besteht bei diesen Patientinnen eine Indikation für endokrine Therapie plus anti-HER2-Therapie?

HER2-positive Karzinome gelten als wenig hormonsensibel. Erklärt wird das damit, dass die Aktivierung der Wachstumsfaktorrezeptoren (EGFR, HER2) eine...

mehr

Derzeit existieren verschiedene Hypothesen zum Versagen der Antikörpertherapie

In der Behandlung des Mammakarzinoms ist die anti-HER2-Therapie zweifellos einer der größten therapeutischen Fortschritte der letzten Jahre. Das...

mehr

Onkologische Therapie auch unter neurologischen Gesichtspunkten steuern

Bei Verdacht auf Hirnmetastasen sollten Tumorpatienten einem erfahrenen Neurologen bzw. Neuroonkologen vorgestellt werden. Neurologische...

mehr

Paclitaxel weekly eine therapeutische Option? Längeres progressionsfreies Überleben und Gesamtüberleben, aber mehr schwere Anämien

Die Kombination aus Paclitaxel plus Carboplatin alle drei Wochen ist die Standardtherapie beim fortgeschrittenen Ovarialkarzinom. Das Gesamtüberleben...

mehr