Archiv Medizin und Forschung

Die ambulante Behandlung ohne Portsysteme und Pumpen verbessert die Lebensqualität der Patienten

Patienten mit einem kolorektalen Karzinom leiden weniger unter Nebenwirkungen der Chemotherapie, wenn sie Capecitabin statt 5-FU erhalten. Das...

mehr

mTOR-Inhibition nicht nur effektiv bei Hochrisikopatienten mit metastasiertem Nierenzellkarzinom

Immer gezielter sollen Krebsmedikamente in Tumorzellen den Schalter der Zellproliferation und damit das Tumorwachstum ausknipsen. Nach den Antikörpern...

mehr

Bei der schlechten Prognose sind oft individuelle Therapieentscheidungen notwendig

Das immer bessere Verständnis der Biologie des Nierenzellkarzinoms hat zur Entwicklung der neuen zielgerichteten Substanzen geführt. Sie erreichen in...

mehr

Und: Soll die Therapie kontinuierlich oder intermittierend durchgeführt werden?

Die Hormontherapie hat heute beim Prostatakarzinom auch einen Stellenwert in der adjuvanten bzw. neoadjuvanten Therapiesituation. Dies ist die...

mehr

Wirkstoff Degarelix soll Behandlung für Patienten mit hormonabhängigem Prostatakarzinom erweitern

Mit dem GnRH-Antagonisten Degarelix steht eine neue Substanz vor der Zulassung beim metastasierten hormonabhängigen Prostatakarzinom. Klinische...

mehr

Vitamin C torpediert Krebstherapie

Dehydroascorbinsäure, die Transportform von Vitamin C, schwächt dosisabhängig die Zytotoxizität beispielsweise von Doxorubicin.

mehr

Und: Wann welche molekulare Substanz zusätzlich zur Chemotherapie einsetzen?

Die aktualisierte S3-Leitlinie „Kolorektales Karzinom“ macht die Behandlung nicht einfacher. Im Gegensatz zur Leitlinie 2004 heißt es heute: Die...

mehr