Archiv Medizin und Forschung

Galantamin bessert auch die demenzbedingten Verhaltensstörungen und die Alltagsaktivitäten

Es ist ein Irrtum anzunehmen, gegen die schwere Demenz sei kein Kraut mehr gewachsen: Mit Galantamin lassen sich auch bei schwer erkrankten Patienten...

mehr

Viele Betroffene klagen gleichzeitig über Schlafstörungen

Bei depressiven Patienten ist die endogene Rhythmik des Körpers gestört. Diese Erkenntnis sollte auch Auswirkungen auf die Behandlung haben, so...

mehr

Risiko für Autismus ist 7-fach erhöht

Schwangere und Frauen mit Kinderwunsch sollten keinesfalls mit Valproat behandelt werden. Dem Nachwuchs drohen sonst neuronale Entwicklungsstörungen...

mehr

Therapeutische Äquivalenz mit synthetischen Substanzen, aber besser verträglich

Bei der mittelschweren Depression ist Johanniskraut genauso effektiv wie synthetische Antidepressiva – aber deutlich besser verträglich. Zu diesem...

mehr

Die „On-Zeit“ nahm um 4,6 Stunden pro Tag zu bei guter motorischer Kontrolle

Die tiefe Hirnstimulation ist bei schwerer therapierefraktärer Parkinson-Krankheit etabliert. Die erste große kontrollierte Studie wurde vor drei...

mehr

Auch die Größe des Unfallwagens spielt eine Rolle

Nach einem Schleudertrauma klagen die meisten Patienten über Kopfschmerzen. Chronisch werden die Schmerzen allerdings seltener als bislang angenommen....

mehr

Spezifische Präventionsstrategien sind noch lange nicht in Sicht

Eigentlich ist die Demenzprävention ganz einfach: Was dem Herz-Kreislauf-System nutzt, nutzt auch dem Hirn. Wer dagegen auf spezifische medikamentöse...

mehr