10 000 Babys aus dem Glas

Autor: VS

Bei etwa einem Viertel aller Schwangerschaften in Deutschland finden medizinische Eingriffe statt, in Form von reproduktionsmedizinischen Verfahren, Pränataldiagnostik oder Abbrüchen. Die entsprechenden Daten präsentierte Dr.

 

Bertram Häussler vom IGES Institut für Gesundheits- und Sozialforschung in Berlin auf der sozialmedizinischen Jahrestagung*.

So versuchten zum Beispiel im Jahr 1999 knapp 40 000 Frauen durch in-vitro-Fertilisation (IVF) oder intrazytoplasmatische Spermainjektion (ICSI) ein Kind zur Welt zu bringen, was in schätzungsweise 10 500 Fällen von Erfolg gekrönt war. Das sind 1,3 % aller Geburten, so Dr. Häussler. Einer Pränataldiagnostik unterzogen sich knapp 100 000 Frauen (10,5 %), was ungefähr der Anzahl der Schwangerschaften von über 35-Jährigen entspricht. Und weitere 127 000 Schwangerschaften (13,9 %) wurden auf Basis der Fristenregelung beendet.

*Gemeinsame Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und

Prävention und der Deutschen Gesellschaft

für Medizinische Soziologie

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.