10 000 IVF-Babys weniger pro Jahr?

Autor: khb

Die Zahl der IVF-Behandlungen ist in den ersten sechs Monaten 2004 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um etwa die Hälfte um rund 15 000 Fälle gesunken. Die mit dem GKV-Modernisierungsgesetz (GMG) eingeführte 50%ige Eigenbeteiligung an den Behandlungskosten wird die Geburtenrate noch stärker absenken.

Mit einem Leistungsrückgang um 20 bis 30 % infolge des GMG hätten die Reproduktionsmediziner gerechnet, sagte Dr. Michael Thaele, Vorsitzender des Bundesverbandes Reproduktionsmedizinischer Zentren (BVR), Medical Tribune. Eine Blitzumfrage bei den zirka 80 deutschen IVF-Zentren und BVR-Mitgliedern ergab nun aber, dass der Leistungseinbruch im ersten Halbjahr mit 50 % viel größer als befürchtet war. Jetzt hoffen die IVF-Ärzte, dass sich der Negativtrend in der zweiten Jahreshälfte abschwächt.

Viele Paare mit unerfülltem Kinderwunsch - geschätzt über zwei Mio. - sind durch die GMG-Neuregelung irritiert, hat Dr. Thaele beobachtet, der in Saarbrücken praktiziert. Die mit dem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.