13.000 Klinikärzte im Streik

Autor: AFP

Die Streiks der Ärzten an Universitätskliniken und Landeskrankenhäusern haben am 16.5. einen neuen Höhepunkt erreicht. Mehr als 13.000 Mediziner traten in den Ausstand und setzten damit ihre bundesweite Streikwoche fort, wie die Ärztegewerkschaft Marburger Bund mitteilte.

In 38 Kliniken wurde nur eine Notfallversorgung aufrecht erhalten. Bei einer zentralen Kundgebung in Münster machten am Nachmittag über 5000 Mediziner ihrem Unmut über schlechte Arbeitsbedingungen und geringe Bezahlung Luft. In Stuttgart loteten unterdessen der Landesverband des Marburger Bundes und Vertreter baden-württembergischer Ministerien Kompromissmöglichkeiten aus.

Nach dem Scheitern eines Spitzengesprächs in der vergangenen Woche hatten die Ärzte ihre Streiks massiv ausgeweitet. Statt wie bisher nur an einzelnen Tagen die Arbeit niederzulegen, wollen sie die ganze Woche in den Ausstand treten, um bessere Arbeitsbedingungen durchzusetzen. Rund 12.300 Ärzte an 37 Krankenhäusern hatten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.