20 Minuten reden kostet 40 Euro

Autor: reh

Die Einzelzifferkürzungen des neuen EBM einfach hinnehmen? Zwei Kollegen aus Bersenbrück denken gar nicht daran. Sie lassen jetzt die Patienten für lange Gespräche selbst zahlen: 20 Minuten reden mit dem Doktor gibt’s für 40,22 Euro.

 Was die Bezirksstelle Osnabrück der KV Niedersachsen überrascht hat: Es handelt sich nicht um Allgemeinärzte, sondern um zwei Orthopäden, die diese „Service-Plus-Sprechstunde“ seit Anfang des Jahres im Praxisangebot haben. Er hätte es ja verstanden, wären es Hausärzte gewesen, sagt Bernd Wichmann, Leiter der KV-Bezirksstelle Osna­brück, zu deren Wirkungsgebiet auch Bersenbrück zählt. Aber gerade bei den Orthopäden kämen doch die wenigsten Gesprächsleistungen zustande. Das sieht Dr. Christian Breuer anders: Er und sein Kollege Dr. Volker Haack operierten auch belegärztlich und dadurch ergebe sich ein erhöhter Beratungsaufwand. Zudem hätten die Patienten oft Fragen, die über die eigentliche...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.