200 000 Euro Umsatz pro Arzt stecken im Kollektivvertrag

Gesundheitspolitik Autor: Michael Reischmann

thinkstock

Der GKV-Honorarumsatz je Arzt stieg im Jahr 2011 gegenüber 2010 um 7010 Euro bzw. 3,6 % auf 202 338 Euro. Das besagt der aktuelle Honorarbericht der KBV. Wie kommt solch eine Durchschnittszahl zustande?

Die KV Schleswig-Holstein hat sich viel Mühe gemacht, mit ihrem ersten Honorarbericht Licht ins Dickicht der KV-Vergütung zu bringen. Um mehr Transparenz über die regionalen Gesamtvergütungen, Fallzahlen und das Honorar je Arzt und Arztgruppe zu erhalten, hat der Gesetzgeber mit dem GKV-Versorgungsstrukturgesetz (§ 87c SGB V) die KBV verpflichtet, quartalsweise Honorarberichte zu veröffentlichen. Das tut sie auf der KBV-Homepage, wo jetzt auch der Bericht für das gesamte Jahr 2011 einsehbar ist.

Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gemacht hast

In der <media 7339 _blank - "Grafik GKV Umsatz, Kollektivvertrag">hier verlinkten Übersicht</media> sind die Honorardurchschnitte für...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.