2012: IT-Investitionen in bessere Praxisabläufe

Gesundheitspolitik Autor: Michael Reischmann

Irisblende

Online-Abrechnung mit der KV, Terminals für die elektronische Gesundheitskarte und softwareunterstützte Selektivverträge tragen dazu bei, dass die Hausärzte und Internisten ihre Praxis-IT up to date halten. 38 % sagen, dass sie im nächsten Jahr mit neuer Software ihre Praxisorganisa­tion optimieren wollen.

Über 20 000 Ärzte nutzen nach Angaben der KBV das KV-SafeNet, 10 000 das KV-Flexnet. Die KVen stellen nach Aussage von KBV-Vize Dr. Carl-Heinz Müller ihren Mitgliedern bereits mehr als 100 Anwendungen zur Verfügung. Auch Krankenhäuser nutzen das sichere Netz der KVen. Ab Januar 2012 ist die Abrechnung mit der gesetzlichen Unfallversicherung nur noch über das KV-SafeNet möglich.

Der Rollout der eGK-Terminals in den Praxen ist weitgehend abgeschlossen. Etwas 85 % der Niedergelassenen haben Anträge auf Refinanzierung aus GKV-Mitteln gestellt.

Online-Praxisanbindung nutzt den Kassen


Umfrage zur PraxissoftwareDie Krankenkassen drängen auf die Online-Anbindung der Lesegeräte, damit die vorgelegte eGK bei der erstmaligen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.