3-D-Kernspin misst die Arthrose

Autor: ebe

MRT-Geräte werden immer besser. Mittlerweile kann man Knorpeldefekte bei einer Arthrose nicht nur wunderschön dreidimensional darstellen, sondern am Computer auch exakt ausmessen. Der Verlauf einer Arthrose lässt sich damit endlich präzise verfolgen.

Mit Röntgenbildern ist das Ausmaß einer Knorpelläsion bei einer Arthrose nur schwer zu ermitteln. Denn Knorpelgewebe ist radiotransparent, weshalb sich die Knorpeldicke lediglich anhand der Weite des Gelenkspalts grob abschätzen lässt.

Auf Zehntelmillimeter genau

Wesentlich besser geeignet sind moderne MRT-Geräte, deren Bildauflösung mittlerweile so hoch ist, dass die dünnen Knorpel-Schichten bis auf wenige Zehntelmillimeter genau vermessen werden können. Am Computer lassen sich dann nicht nur eindrucksvolle 3-D-Bilder konstruieren, außerdem kann man das Volumen des verbliebenen Knorpelgewebes zuverlässig berechnen. Folglich lässt sich der Verlauf einer Arthrose über mehrere Jahre exakt...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.