32 Medikamente jeden Tag? ARMIN soll's verhindern!

Gesundheitspolitik Autor: Cornelia Kolbeck

ARMIN

Viele Köche verderben den Brei, sagt ein Sprichwort. Bei ARMIN, der Arzneimittelinitiative aus Sachsen und Thüringen, scheint das nicht der Fall zu sein. 2014 gestartet, brachten die Player zum 1. Juli ihr drittes Kind an den Start: das Medikationsmanagement.

Die Arzneimittelinitiative (ARMIN) ist ein Modellprojekt der AOK Plus, der KVen Sachsen und Thüringen sowie des Sächsischen und Thüringer Apothekerverbandes. Das Medikationsmanagement ist das dritte Modul nach der Wirkstoffverordnung (noch nicht flächendeckend) und einem Medikationskatalog mit 171 Monosubstanzen und 17 Wirkstoffkombinationen. Das Medikationsmanagement steht Versicherten zur Verfügung, die dauerhaft mehr als fünf verordnete Arzneimittel einnehmen; es wird als "Herzstück" des ARMIN-Projekts angesehen.

Dr. Heckemann: Wir haben Pionierarbeit geleistet

Vertreter der beteiligten Organisationen sowie die Gesundheitsministerinnen Barbara Klebsch (Sachsen) und Heike Werner...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.