35 Mio. Euro für fromme Sprüche?

Autor: REI

Die bayerische Sozialministerin Christa Stewens (CSU) streitet mit Ulla Schmidt (SDP) über eine angedachte 35-Mio.-Euro-Imagekampagne der Krankenkassenverbände.

Im Wahlkampfstil kritisiert Edmund Stoibers Gesundheitsministerin per Pressemitteilung eine teure "auf Bundesebene geplante Werbekampagne der GKV-Spitzenverbände" zur Etablierung der "Marke GKV" und der "besseren Abgrenzung zur PKV". "Warum Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt als Aufsichtsbehörde der Spitzenverbände hier nicht unverzüglich reagiert", fragt sich Stewens, denn so eine "absolut unangemessene" Kampagne mit Beitragsgeldern sei "nicht nur sozialpolitisch ein Skandal, sondern muss sogar unter dem Gesichtspunkt der Untreue gewürdigt werden".

Ulla Schmidts Reaktion: "Christa Stewens und die Union reden die Leistungen der GKV permanent schlecht." Sie wollten den Systemwechsel...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.